NiedrigHOCH

Immobilienpreise in Darmstadt 2020

Jetzt kostenlos Immobilienwert ermitteln

Entwicklung der Quadratmeterpreise in Darmstadt

3 Monate
+0,15 %
6 Monate
+5,97 %
1 Jahr
+9,38 %

Informationen zu den Immobilienpreisen in Darmstadt

  • Der durchschnittliche Kaufpreis für Häuser in Darmstadt beträgt 2.252 Euro pro Quadratmeter, dabei liegt der höchste Preis pro Quadratmeter bei 2.827 Euro und der niedrigste Quadratmeterpreis bei 1.578 Euro.

  • Wer in Darmstadt ein Haus mietet, zahlt einen durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 8,94 Euro. Während der höchste Mietpreis 10,71 Euro pro Quadratmeter beträgt, liegt der niedrigste Quadratmeterpreis bei Häusern zur Miete bei 6,99 Euro.

  • Der Kaufpreis von Wohnungen in Darmstadt beträgt im Durchschnitt 3.187 Euro pro Quadratmeter. Die teuersten Eigentumswohnungen erzielen einen Quadratmeterpreis von 4.510 Euro, die günstigsten Wohnungen hingegen einen Kaufpreis von 1.919 Euro pro Quadratmeter.

  • In Darmstadt werden Wohnungen zu einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 10,43 Euro vermietet. Die Preisspanne der Mietwohnungen reicht vom niedrigsten Mietpreis von 8,26 Euro pro Quadratmeter zum höchsten Quadratmeterpreis von 13,58 Euro.

Quadratmeterpreise für die benachbarten Städte von Darmstadt

StadtØ
Quadratmeterpreis
Wohnung (€/m²)
Ø
Quadratmeterpreis
Haus (€/m²)
Ø
Mietpreis
Wohnung (€/m²)
Dreieich4.3262.01212,54

Quadratmeterpreise für andere benachbarte Städte von Darmstadt

StadtØ
Quadratmeterpreis
Wohnung (€/m²)
Ø
Quadratmeterpreis
Haus (€/m²)
Ø
Mietpreis
Wohnung (€/m²)
Langen (Hessen)2.3492.2138,70
Griesheim3.5092.06410,84
Weiterstadt3.3261.96010,92
Pfungstadt2.0421.5918,38
Seeheim-Jugenheim2.1552.0218,40
Mühltal3.2792.07811,93
Ober-Ramstadt2.4051.8457,95

582

Häuser zum Verkauf (2020)

982

Wohnungen zum Verkauf (2020)

Über Darmstadt

Darmstadt ist eine kreisfreie Großstadt im hessischen Süden und gehört als eines der zehn Oberzentren im Land Hessen zum Rhein-Main-Gebiet. Im nahen Umkreis liegen Frankfurt am Main, Wiesbaden, Mainz, Offenbach, Mannheim und Heidelberg. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass sich vor allem Berufspendler, die das urbane Wohnen dem ländlichen vorziehen in Darmstadt ansiedeln. Aber auch bei Studenten erfreut sich die Stadt großer Beliebtheit. Die Technische Universität Darmstadt etwa verfügt über zahlreiche Fakultäten, die sich über die ganze Innenstadt verteilen. Die malerische Altstadt Darmstadts hat noch einiges an Fachwerk und historischen Gebäuden zu bieten. Vor allem der Luisenplatz wird gerne frequentiert, sind doch hier nicht nur der Hauptumstiegsplatz für die Straßenbahn- und Busanbindungen, sondern auch zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und gastronomische Angebote zu finden.

Die positive Arbeitsmarktentwicklung in Darmstadt erzeugte in den letzten Jahren einen starken Zuzug. Dieser Trend wird nicht zuletzt auch durch die Darmstädter Technische Universität unterstützt, die ihre Attraktivität insbesondere den ortsansässigen Unternehmen wie T-Online, den Max-Planck-Instituten und vielen weiteren Forschungs- und Wirtschaftsbereichen verdankt. Aufgrund der Unternehmensvielfalt in Darmstadt entscheiden sich viele Studenten nach der Uni, weiterhin in der hessischen Großstadt zu bleiben und sich dort eine Karriere aufzubauen. Der Wohnungsmarkt boomt, wenngleich die Preise im Vergleich zu beispielsweise Frankfurt am Main noch etwas erträglicher sind.

Im Stadtzentrum sind noch viele Altbauten zu finden und die Lücken, die der Zweite Weltkrieg einst riss, wurden mit baulichen Anpassungen gefüllt. Auch die Ausgehmöglichkeiten finden sich hauptsächlich im Zentrum der Stadt. Darmstadt-Nord erfreut sich mit hohen Einwohnerzahlen starker Nachfrage. Wer kurze Wege durch verwinkelte Gässchen direkt ins Zentrum bevorzugt, wählt wahrscheinlich das Johannes- und Martinsviertel als Wohnstandort. Im stark gewerblich geprägten Darmstadt West findet sich heute eine Vielzahl an wichtigen und großen Arbeitgebern. Vor allem Unternehmen aus der IT- und Automobilbranche haben sich hier niedergelassen. Die Stadtteile Arheiligen und Eberstadt bestechen durch eine hervorragende Infrastruktur und wirken mit ihrem umfangreichen Nahversorgungsangebot beinahe wie unabhängige Städte. Der am ländlichsten geprägte Stadtteil Darmstadts ist das nördlich gelegene Wixhausen. Er ist die erste Wahl für alle, die grün aber nicht ohne die Vorzüge der nahen Stadt wohnen möchten.

Preistrend für Eigentumswohnungen in Darmstadt

Die Mieten steigen stetig und haben mittlerweile fast dieselbe Höhe wie in Frankfurt am Main und München, obwohl der Wohnungsmarkt kaum hinterher kommt. In Darmstadt sind Neubauten rar, weshalb auch ohne weiteren Zuzug der Wohnraum bereits knapp wird. Der Grund dafür ist die steigende Zahl von Ein- bis Zwei-Personen-Haushalten. Die Bauprojekte, die aktuell laufen, können die immer höhere Nachfrage nach Wohnraum in Darmstadt nur mäßig befriedigen. Zudem fehlt es an größeren Wohnungen, die sich auch für Familien mit Kindern eignen. Auch die beliebten Stadtteile im Osten wie Mathilden- und Rosenhähe, Woogs- und Komponistenviertel und Bessungen, in denen die Besserverdiener leben, haben aktuell kaum Leerstand, was die Preise zusätzlich in die Höhe treibt. Wer eine sichere Kapitalanlage auf dem Wohnungsmarkt sucht, findet diese mit viel Glück auch im Steinberg- oder Martinsviertel, denn hier stagnieren die Mietpreise seit einigen Jahren auf hohem Niveau und kaum vorhandenem Leerstand.

Preistrend für Häuser in Darmstadt

Auch Einfamilienhäuser am Stadtrand sind genauso knapp wie begehrt, was nicht zuletzt an der Einflugschneise des Frankfurter Flughafens liegt. Da die neue Landebahn sich noch in der Planung befindet, zögern viele Interessenten noch, im Norden der Stadt ein Haus zu kaufen und sich hier niederzulassen. In der Innenstadt gibt es neben dem ehemaligen US-Armee-Gelände kaum Entwicklungsmöglichkeiten. So verwundert es nicht, dass die Doppelhäuser in der St. Barbara-Siedlung schon lange vor Baubeginn verkauft waren. Auch Mehrfamilienhäuser in Darmstadt als Kapitalanlage waren die letzten Jahre sehr gefragt.

Hier zur kostenlosen Immobilienbewertung
NiedrigHOCH