NiedrigHOCH

Immobilienpreise in Nürnberg 2020

Jetzt kostenlos Immobilienwert ermitteln

Entwicklung der Quadratmeterpreise in Nürnberg

3 Monate
+0,13 %
6 Monate
+4,15 %
1 Jahr
+5,27 %

Informationen zu den Immobilienpreisen in Nürnberg

  • Der durchschnittliche Kaufpreis für Häuser in Nürnberg beträgt 3.780 Euro pro Quadratmeter, dabei liegt der höchste Preis pro Quadratmeter bei 4.883 Euro und der niedrigste Quadratmeterpreis bei 2.656 Euro.

  • Wer in Nürnberg ein Haus mietet, zahlt einen durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 10,13 Euro. Während der höchste Mietpreis 17,50 Euro pro Quadratmeter beträgt, liegt der niedrigste Quadratmeterpreis bei Häusern zur Miete bei 4,20 Euro.

  • Der Kaufpreis von Wohnungen in Nürnberg beträgt im Durchschnitt 3.119 Euro pro Quadratmeter. Die teuersten Eigentumswohnungen erzielen einen Quadratmeterpreis von 3.820 Euro, die günstigsten Wohnungen hingegen einen Kaufpreis von 2.351 Euro pro Quadratmeter.

  • In Nürnberg werden Wohnungen zu einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 9,63 Euro vermietet. Die Preisspanne der Mietwohnungen reicht vom niedrigsten Mietpreis von 6,80 Euro pro Quadratmeter zum höchsten Quadratmeterpreis von 16,80 Euro.

Quadratmeterpreise für die benachbarten Städte von Nürnberg

StadtØ
Quadratmeterpreis
Wohnung (€/m²)
Ø
Quadratmeterpreis
Haus (€/m²)
Ø
Mietpreis
Wohnung (€/m²)
Fürth2.8433.5988,89
Erlangen3.5163.68910,23

Quadratmeterpreise für andere benachbarte Städte von Nürnberg

StadtØ
Quadratmeterpreis
Wohnung (€/m²)
Ø
Quadratmeterpreis
Haus (€/m²)
Ø
Mietpreis
Wohnung (€/m²)
Kraftshofer Forst3.2134.01410,50
Neunhofer Forst2.8773.7159,40
Forst Tennenlohe3.1623.1759,00
Schwabach2.6372.9268,12
Stein2.7303.4638,45
Oberasbach2.6663.3588,55
Feucht2.5243.1728,09

769

Häuser zum Verkauf (2020)

2.103

Wohnungen zum Verkauf (2020)

Über Nürnberg

Nürnberg ist eine kreisfreie Großstadt im Regierungsbezirk Mittelfranken, mitten im Freistaat Bayern. Nach München ist Nürnberg Bayerns zweitgrößte Stadt gemessen an der Einwohnerdichte. Zusammen mit den direkt angrenzenden Städten Fürth, Erlangen und Schwabach sind hier fast 800.000 Menschen zu Hause, die die vielen Vorzüge von Nürnberg und seiner Umgebung genießen. Das ehemalige Reichsparteitagsgelände oder auch der Henkersteg gelten vor allem im Sommer als beliebte Treffpunkte zum Flanieren und Verweilen. Bei gutem Wetter verbringen die Nürnberger ihre Freizeit außerdem gerne im artenreichen Nürnberger Tiergarten. Überregionale Bekanntheit genießt Nürnberg vor allem wegen des Christkindlmarktes, der im Winter zahlreiche Besucher aus ganz Deutschland in die Stadt zieht. Doch auch die Burg oder „Drei im Weggla“ bereichern einen Ausflug nicht nur für die Nürnberger.

Die drei benachbarten, großen Städte und die angrenzenden kleineren Gemeinden machen Nürnberg zu einem Ballungsraum und einer Metropolregion. Der Immobilienmarkt in Nürnberg wird von Investoren und Kapitalanlegern im Direktvergleich mit München sehr günstig wahrgenommen. Doch der schnelle und kontinuierliche Anstieg der Immobilienpreise in Nürnberg war in den letzten Jahren für die Bevölkerung spürbar. Insgesamt wirkt die Stadt sauber und aufgeräumt. Mit steigender Lebensqualität steigen auch die Mietpreise in beliebten Wohnlagen.

Eine dieser beliebten und entsprechend belebten Stadtteile Nürnbergs ist die schöne Altstadt mit historischen Bauwerken und malerischem Fachwerk. Wer abends noch etwas erleben möchte, den zieht es nach St. Johannis oder auch Gostenhof. Diese Stadtteile sind vor allem bei Studenten wegen der bunten Vielfalt an Lokalitäten und der Nähe zur Altstadt beliebt. Wer es gerne etwas ruhiger mag, der ist in Erlenstegen oder Maxfeld gut aufgehoben. Hier finden sich viele Grünflächen, Parks und Häuser mit Gärten.

Eigentumswohnungen in Nürnberg

Nürnbergs Bevölkerung nimmt schneller zu, als der Wohnungsmarkt die Nachfrage bedienen kann, was nicht zuletzt an Konzernen wie Bosch, Siemens, Puma oder Adidas liegt, die viele Berufsgruppen ansprechen. Auch viele Finanzdienstleister und Medizintechnikfirmen haben sich hier niedergelassen. Zudem steigt die Nachfrage nicht nur bei Selbstnutzern, sondern auch bei Investoren und Privatanlegern zusehends. Dabei existieren kaum noch Freiflächen, die für neuen Wohnraum genutzt werden könnten, obwohl noch viele Industriebrachen vorhanden sind. Diese müssen allerdings zunächst noch in Bauland umgewandelt werden und das kann dauern. So bemerken auch Makler den Trend, dass viel Kompromissbereitschaft bei Käufern bezüglich der Wohnungsgröße herrscht, um das persönlich gesetzte finanzielle Limit nicht zu überschreiten. Allerdings ließ sich auch feststellen, dass unterhalb von drei Zimmern weniger Nachfrage herrscht; kleine Apartments wie etwa in München sind bei Investoren und Kapitalanlegern oft weniger gefragt.

Häuser in Nürnberg

Gerade für junge Familien stellt sich die Frage, ob die Finanzierung eines Hauses in Nürnberg in den nächsten Jahren noch möglich sein wird, wobei viele bereits jetzt mit dem Gedanken spielen, ins Umland auszuweichen, wo Grundstücks- und Häuserpreise noch wesentlich niedriger sind. Vor allem in Stadtteilen wie Marienvorstadt und Tafelhof haben sich die Preise mittlerweile verdreifacht, weshalb es nicht wundert, dass viele Kaufwillige abspringen. Neubauten sind vor allem im Norden der Stadt zu finden, wo direkt höhere Ansprüche an die Wohnqualität gestellt werden. Das hat zur Folge, dass auch hier die Preise weiter steigen und mit wenigen Neubauten in einfacheren Wohnlagen zu rechnen ist. Dabei besteht auch die Gefahr, dass die Preisvorstellungen weit von den Erwartungen entfernt liegen.

Hier zur kostenlosen Immobilienbewertung
NiedrigHOCH