Wohnung aufwerten: Mit diesen sieben Tricks steigern Sie den Wert Ihrer Wohnung!

Letztes Update: 29.11.2021

Eine renovierte Wohnung wirkt viel attraktiver auf den Interessenten, und kann so an Wert gewinnen

Denken Sie an eine Wohnungsbesichtigung zurück. Die Aufregung die sie verspüren, wenn Sie daran denken, vielleicht endlich Ihre Traumwohnung gefunden zu haben. Als sie die Wohnung betreten, schlägt Ihnen der Geruch von frischer Farbe entgegen, der Geruch nach Neuanfang, einem neuen Zuhause. Die Wohnung glänzt vor nur so vor Sauberkeit und unzähliger Möglichkeiten. Sie haben sich sofort verliebt. Genau so muss sich auch ihr Interessent fühlen, wenn er Ihre Wohnung das erste Mal betritt. Er soll sich sofort Hals über Kopf in Ihr Zuhause verlieben. Ihre Wohnung muss Freude, Leben und Charme versprühen, denn ganz egal was der tatsächliche Wert Ihrer Wohnung ist – letztendlich ist sie nur so viel Wert, wie der Interessent auch bereit ist zu zahlen. Genau hier wird es knifflig, denn potenzielle Käufer achten manchmal auf jede noch so unscheinbare Kleinigkeit. Unschöne Fugen oder Flecken auf den Fliesen erscheinen zwar unwichtig, können jedoch das „ja“ zum Kaufvertrag ganz schnell in ein „nein“ verwandeln. Durch eine Renovierung vor dem Verkauf können Sie Ihre Wohnung von ihrer Schokoladenseite zeigen. Das heißt auch nicht gleich, dass das Geld fließen muss. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Wohnung für den Verkauf renovieren können.

Ist das Renovieren vor dem Verkauf überhaupt notwendig?

Der Verkaufspreis Ihrer Wohnung kann von der Immobilie selbst, aber auch von externen Faktoren wie der Lage der Immobilie oder der Immobilienmarktlage beeinflusst werden. Obwohl Sie gegen die externen Faktoren nicht viel ausrichten können, ist noch einiges aus dem Verkaufspreis rauszuholen, indem Sie Ihre Wohnung renovieren. Durch dekorative Renovierungen können Sie Ihre Wohnung ordentlich aufwerten, denn diese steigern die Attraktivität der Immobilie deutlich. Eine schön renovierte Wohnung bekommt nicht nur schneller die Aufmerksamkeit von Interessenten, sondern lässt sich viel leichter zu Top-Preisen verkaufen als eine unrenovierte. Es lohnt sich also durchaus, die Immobilie zu renovieren. Dabei sollte die Renovierung natürlich nicht mehr kosten, als Sie mit dem höheren Verkaufspreis erzielen würden.

Sie wollen den Wert Ihrer Immobilie herausfinden? Nutzen Sie McMaklers kostenlose Immobilienbewertung!

KOSTENLOSE IMMOBILIENBEWERTUNG ANFORDERN

Wie gehe ich bei einer Renovierung vor?

Wenn Sie sich dazu entschieden haben, Ihre Wohnung vor dem Verkauf zu renovieren, sollten Sie als erstes festlegen, in welchem Umfang Sie renovieren wollen. Oft machen kleine Renovierungen schon einen großen Unterschied und sind rentabler als eine komplette Renovierung. Nehmen Sie sich die Zeit, einen Plan von Ziel und Kosten aufzustellen und legen Sie ein entsprechendes Budget fest.

1. Hereinspaziert: Die Haustür der Wohnung

Interessenten betreten Ihre Wohnung durch die Haustür. Sie mag zwar im Großen und Ganzen unwichtig erscheinen, doch genau an der Eingangstür bekommt der Interessent den ersten Vorgeschmack Ihrer Wohnung. Nichts wirkt abschreckender als eine Haustür, die klemmt, dreckig oder morsch ist. Vergessen Sie beim Renovieren Ihrer Wohnung nicht, dass die Tür einen gepflegten Eindruck machen muss. Manchmal reichen ein neuer Farbanstrich oder neue Türgriffe. In einigen Fällen sollte die Tür jedoch ganz ausgetauscht werden.

Weiße Räume wirken hell, groß und sauber.

2. Neuer Anstrich und moderne Böden

Das Innere Ihrer Wohnung soll heimelig und einladend wirken. Beim Interessenten soll es sofort Liebe auf den ersten Blick sein und er sollte sich wie zuhause fühlen. Ein neuer Anstrich kann manchmal wahre Wunder bewirken. Beim Renovieren Ihrer Wohnung sollten Sie neutrale Farben, wie weiß und sehr helles Beige verwenden, da diese besonders luftig und sauber wirken. Auch Löcher in der Wand sind ein absolutes No-Go. Die Spuren angehängter Bilder können Sie leicht mit Spachtelmasse und Farbe verschließen. Schon sieht das Zimmer wie neu aus!

Der Fußboden nimmt einen großen Teil der Wohnfläche ein und beeinflusst somit den Gesamteindruck. Tauschen Sie Bodenbeläge wie Kunststoff durch schönere und hochwertige Holzböden aus. Prüfen Sie die Fliesen nach Dreck, Rissen und Schimmel. Schadstellen können ganz einfach ausgebessert werden, bei Schimmel muss der Boden dagegen ganz ersetzt werden.

3. Die Küche ist das Herz des Hauses

Die Küche und das Bad sind das A und O, wenn es darum geht, die Wohnung vor dem Verkauf zu renovieren. Schon allein die Fotos einer sauber renovierten Küche im Exposé erhöhen die Zahl der Besichtigungstermine um ein Vielfaches. Ein neugestalteter und renovierter Küchenbereich erzielt viel höhere Verkaufspreise. Dies ist kein Wunder, denn wo sonst verbringen wir so viel Zeit und Energie wie in der Küche?

Die Küchenrenovierung ist zwar kein Schnäppchen, die Kosten zahlen sich jedoch am Ende aus. Tauschen Sie die Böden aus und streichen Sie den Raum neu. Des Weiteren können Sie Ihre bestehenden Küchenmöbel durch moderne Möbel austauschen, um den Wert Ihrer Wohnung zu erhöhen. Gerade im Trend ist beispielsweise die moderne Massivholzküche.

Renovierung, Sanierung oder Modernisierung?

Die drei Begriffe werden meist synonym verwendet, jedoch steckt hinter jedem von ihnen etwas anderes. Verschönern Sie Ihre Immobilie, spricht man von einer Renovierung. Wenn Schäden an Ihrer Immobilie repariert werden, spricht man von einer Sanierung. Dabei steigt der Wert Ihrer Immobilie nicht, sondern Sie vermeiden einfach einen Wertverlust durch Schaden an der Immobilie. Wird dagegen etwas an der Immobilie verbessert, spricht man von einer Modernisierung. Durch solch eine Modernisierung wird der Zustand Ihrer Immobilie verbessert. Durch die verlängerte Nutzungsdauer steigt auch der Wert Ihrer Immobilie.

4. Das Bad als Wohlfühloase

Badezimmer müssen heutzutage weit mehr bieten als nur Funktionalität. Das Bad ist ein Ort der Erholung, an dem aller Alltagsstress abgewaschen und vergessen werden kann. Insbesondere weibliche Immobilieninteressentinnen nehmen das Bad genau unter die Lupe. Um Ihre Wohnung aufzuwerten, lohnt es sich das Bad gründlich zu renovieren. Erneuern Sie gerissene Silikonfugen und legen Sie die Fliesen neu. Ebenso können Sie neue Armaturen und wassersparende Maßnahmen anbringen, wie beispielsweise Durchlaufdrossler.

Ein sauberes und schönes Badezimmer ist für viele Interessenten und Interessentinnen besonders wichtig.

Hochwertige Badmöbel treiben den Verkaufspreis Ihrer Wohnung in die Höhe. Viele Wohnungseigentümer begehen beim Renovieren den Fehler, die Badewanne auszubauen, um diese mit einer Dusche zu ersetzen. Viele Interessenten finden Badewannen jedoch ansprechend. Ersetzen Sie die einzige Badewanne in der Wohnung mit einer Dusche, wird sich dies eher negativ auf den Wert Ihrer Wohnung auswirken, anstatt sie aufzuwerten.

5. Energiesparende Maßnahmen für höhere Verkaufspreise

Mit energetischen Modernisierungen können Sie Ihre Wohnung so richtig aufwerten. Ob Heizungstausch, Dacherneuerung oder Fassadendämmung – indem Sie beim Renovieren energiesparende Maßnahmen einbauen, steigt der Preis Ihrer Wohnung beträchtlich. Für diese Renovierungen muss Sie auch mal etwas tiefer in die Haushaltskasse greifen. Es gibt jedoch zahlreiche Förderkredite, die speziell bei der energetischen Sanierung unterstützen.
Ebenfalls können Sie Ihre Fenster renovieren, da moderne Fenster sehr heizkosteneffizient sind. Um noch mehr Heizkosten zu sparen, können Sie eine moderne Heizung mit Brennwerttechnik oder erneuerbarer Energie einbauen.

6. Sicher zuhause: Der Einbruchschutz

In Ihrem Zuhause wollen Sie sich sicher fühlen. Für viele Interessenten ist Sicherheit ein absolutes Muss, wenn es um den Kauf einer neuen Wohnung geht. Dies gilt ganz besonders für Erdgeschosswohnungen. Sie können Ihre Wohnung deshalb beim Renovieren durch Einbruchschutz ordentlich aufwerten. Indem Sie eine Alarmanlage einbauen, gute Tür- und Fensterschlösser anbringen oder sogar Glasbruchsensoren installieren, können Sie den Verkaufspreis Ihrer Wohnung mit nicht allzu hohen Kosten in die Höhe treiben. Meistens lohnt es sich auch, die Fenster und Türen komplett zu modernisieren, um somit den Einbruchschutz auf dem neuesten Stand zu halten. Vollholz, doppelwandiges Metall oder Füllungstüren mit massivem Blattkern unterstützen die Einbruchsicherheit.

7. Zimmer ausbauen und renovieren

Je hochwertiger die Einrichtung, desto teurer lässt sich Ihre Immobilie verkaufen. Dabei ist jeder Geschmack anders. Wenn Sie Ihre Räume für den Verkauf renovieren, sollten Sie sich deswegen von Ihrem eigenen Geschmack leiten lassen und viel Spielraum für die Fantasie der Interessenten lassen. Schließlich können die glücklichen Käufer das Haus nach dem Kauf so gestalten, wie sie es sich wünschen.

Ungenutzte Räume, wie beispielsweise leerstehende Kellerräume oder ein ungenutztes Dachgeschoss können Sie vor dem Verkauf ebenfalls renovieren. Mehr Raum bietet mehr Möglichkeiten für potenzielle Käufer, und dies steigert wiederum den Wert Ihrer Immobilie. Bevor Sie beim Renovieren grundlegende Änderungen vornehmen, sollten Sie sich diese jedoch gut überlegen. Größere Renovierungen sind oftmals weniger rentabel als kleine Veränderungen.

Ungenutzte Räume, wie ein ungenutzter Dachboden, können Sie vor dem Verkauf renovieren

Die Wohnung aufwerten: Renovieren lohnt sich!

Eine renovierte Wohnung wirkt nicht nur viel attraktiver für potenzielle Käufer und bringt Ihnen somit nicht nur mehr Besichtigungstermine ein, sondern die Wohnung kann auch für einen höheren Preis verkauft werden. Jedoch sind nicht alle Renovierungsmaßnahmen gleich wertsteigernd. Prioritäten verschieben sich je nach Lage am Immobilienmarkt. Aktuell sind beispielsweise moderne Bäder, großzügige Grundrisse und ein hochwertiger Innenausbau besonders wertsteigernd.

Letztendlich liegt es bei Ihnen, den Interessenten so von Ihrer Wohnung zu begeistern, dass er bereit ist den Kaufpreis zu zahlen. Dafür eine kleine Summe ins Renovieren zu investieren, lohnt sich allemal.

Leere Innenstadt während des Lockdowns
Blick auf die Europäische Zentralbank.
 Beim Seriellen Bauen können ganze Raumteile industriell vorgefertigt werden
Auch neue Wohnhäuser müssen ab Mai 2022 mit einer Photovoltaik-Anlage ausgestattet werden.