Zu Weihnachten ein Haus verkaufen? Der Immobilienmarkt zur Weihnachtszeit

Letztes Update: 30.11.2021

Lohnt es sich im Winter eine Immobilie zu verkaufen?

Bei der Frage nach der besten Jahreszeit für den Immobilienverkauf werden wohl die wenigsten den Winter nennen. Für viele sind Frühling und Sommer die bevorzugten Jahreszeiten, um die eigene Immobilie zu verkaufen. Doch sind das Wetter und die Jahreszeit wirklich so ausschlaggebend? Nicht unbedingt! Der Immobilienverkauf im Winter kann Ihnen sogar einige Vorteile verschaffen. In diesem Artikel erfahren Sie, warum Sie dem Verkauf Ihres Hauses auch rund um die Weihnachtszeit eine Chance geben sollten und welchen Einfluss die Weihnachtszeit auf den Immobilienmarkt hat.

Wie wirkt sich die Weihnachtszeit auf den Immobilienmarkt aus?

Viele sind der Meinung, dass sich Immobilien zur Weihnachtszeit schlechter verkaufen lassen. Aber stimmt das wirklich? Fakt ist, dass alle Märkte, somit auch der Immobilienmarkt, saisonalen Schwankungen ausgesetzt sind. Diese sind allerdings gar nicht so stark, wie Sie vielleicht annehmen und fallen darüber hinaus jedes Jahr anders aus. Auf dem Immobilienmarkt kehrt vor allem rund um die Feiertage Ruhe ein, wenn die Menschen anderweitig beschäftigt sind, die Zeit mit ihren Liebsten verbringen oder im Urlaub sind. Zur Urlaubs- und Weihnachtszeit lassen sich tatsächlich Rückgänge auf dem Immobilienmarkt beobachten, die allerdings auch nur von sehr kurzer Dauer sind. Dabei handelt es sich jedoch mehr um die Anzahl der Immobilienangebote als um die tatsächliche Anzahl der Verkäufe im Winter.

Weniger Immobilien, weniger Konkurrenz

Im Winter, besonders zur Weihnachtszeit, sind viele mit den Weihnachtsvorbereitungen beschäftigt. Das Haus dekorieren, die letzten Geschenke besorgen oder den Weihnachtsbaum schmücken – für die meisten bedeutet das bereits genug Stress, sodass der Immobilienverkauf oder -kauf gar nicht in Frage kommt. Folglich gehen rund um die Weihnachtszeit meist deutlich weniger Immobilien online und auch der Interessentenkreis ist reduziert. Allerdings muss dies gar nicht unbedingt ein Nachteil sein.

Weniger Immobilien auf dem Markt bedeutet für Sie auch gleichzeitig weniger Konkurrenz. Sie werden auf dem Markt nur wenige vergleichbare oder bessere Immobilienangebote finden als Ihres. Zudem ist es einfacher für Sie und Ihren Makler Ihre Immobilie oder Ihre Wohnung hervorzuheben.

Kaufinteressenten meinen es ernst

Wer in der stressigen Weihnachtszeit wirklich Zeit freischaufelt für einen Besichtigungstermin, der meint es in der Regel auch ernst. In der Weihnachtszeit können Sie als Immobilienverkäufer davon ausgehen, dass es sich bei den Interessenten häufig auch um potenzielle Käufer handelt. Zudem sind diese bei dem geringen Angebot auf dem Immobilienmarkt auch häufiger dazu bereit einen Aufpreis in Kauf zu nehmen. Die wenige Konkurrenz auf dem Immobilienmarkt und die ernsthaften Kaufinteressenten erhöhen in der

Weihnachtszeit also Ihre Chance darauf, den gewünschten Erlöse zu erzielen oder sogar zu übertreffen.

Zur Weihnachtszeit können Sie damit rechnen, dass Kaufinteressenten es ernst meinen.

Nutzen Sie die Weihnachtszeit zu Ihrem Vorteil

Wer nun denkt, dass Ihnen im Winter das graue und triste Wetter einen Strich durch die Rechnung machen könnte, den können wir beruhigen. Wieso nutzen Sie stattdessen die Weihnachtszeit nicht einfach zu Ihrem Vorteil? Zwar wird dem Garten im Winter nicht allzu viel Aufmerksamkeit geschenkt, doch mit der richtigen Beleuchtung können Sie schnell und einfach eine gemütliche und weihnachtliche Atmosphäre erzeugen, die die Interessenten sofort zum Träumen anregt.

Der Fokus sollte beim Immobilienverkauf in der Weihnachtszeit allerdings auf der Innenansicht Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung liegen. Wie Sie mit einem professionellen Home Staging Ihre Immobilie für den Verkauf aufwerten können und diese für die Käufer so attraktiv wie möglich gestalten, können Sie hier nachlesen.

Im Winter zählt besonders die Innenansicht einer Immobilie.

Haben Sie steuerliche Vorteile und Gesetzesänderungen im Blick

Insbesondere dann, wenn zum Jahreswechsel Gesetzesänderungen oder sonstige Veränderungen, die für die Immobilienkäufer nachteilig sind oder Mehrkosten bedeuten, anstehen, kann es sich durchaus lohnen, den Immobilienverkauf noch in der Weihnachtszeit zu starten. Wird beispielsweise die Grunderwerbsteuer zum 01.01. des Folgejahres erhöht, wollen viele noch zwischen den Feiertagen zum Abschluss kommen.

Wenn Sie also überlegen Ihre Immobilie zu verkaufen, scheuen Sie sich nicht vor der Jahreszeit. Auch im Winter, wenn zur Weihnachtszeit die festliche Stimmung bei den meisten von uns eintritt, kann ein Immobilienverkauf erfolgreich sein.

Das müssen Eigentümer über die Grundsteuer 2022 wissen
Die Reform des Mietspiegels bringt einige Änderungen für Vermieter und Mieter.
Werden die Mieten aufgrund der zunehmenden Inflation bald steigen?
Mit diesen 5 Konzepten soll die Wohnungsnot beendet werden.