Immobilienpreisspiegel in Deutschland

Sie möchten eine Gewerbe- oder Wohnimmobilie kaufen? Dann lohnt sich vorher ein Blick auf den jeweiligen Immobilienpreisspiegel. Die aktuellen Preisinformationen und Entwicklungen zur Marktsituation in bestimmten Regionen oder Städten werden in Immobilienpreisspiegeln analysiert und festgehalten.

Unter der Lupe: Immobilienpreisspiegel

Worüber gibt ein Immobilienspiegel Auskunft?

Der Preisspiegel bietet eine gute Orientierungshilfe für Immobilienmakler, Käufer und Immobilienbesitzer. Marktentwicklungen können erkannt werden und zukünftige Trends sowie aktuelle Immobilienpreise werden tabellarisch gegenübergestellt.
Die Marktdaten für Städte und Regionen geben einen Überblick über Miet- und Kaufpreise für Wohnimmobilien. Es ist also ratsam vor dem Kauf oder Verkauf einer Immobilie in den Preisspiegel zu schauen und sich eine angemessene Preisvorstellung einzuholen. Häufig wird bei Gewerbeimmobilien die Entwicklung des Mietpreisniveaus für Büroflächen und Ladengeschäfte angegeben. Baugrundstücke werden nach Lagekriterien eingestuft.

Kategorien in einem Immobilienspiegel

In einem Immobilienpreisspiegel werden verschiedene Kategorien von Immobilien dargestellt. Um eine gute Vergleichsebene herzustellen wird meistens zwischen folgenden Vergleichsobjekten unterschieden:

  • Baugrundstücke für freistehende Einfamilienhäuser

  • Grundstücke für Betriebsansiedlung

  • Eigentumswohnungen – Erstbezug

  • Eigentumswohnungen – gebraucht

  • Reihenhäuser

  • Einfamilienhäuser

  • Büroflächen mieten

  • Geschäftslokale mieten

Welche Immobilienpreisspiegel gibt es?

Nicht nur bei den Vergleichsobjekten gibt es Unterschiede, sondern auch bei Preisspiegeln.
Unterschiedliche Anbieter wie beispielsweise Verbände der Immobilienwirtschaft oder Landesbausparkassen werten ihre Marktdaten für einzelne Regionen oder kleinere Städte sowie für ganze Bundesländer und Großstädte aus und stellen diese tabellarisch dar.

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) bringt einen Immobilienpreisspiegel raus, in dem rund 370 deutsche Städte in die bundesweite Erhebung mit einbezogen werden. Reihenhäuser, Eigentumswohnungen sowie Ein- und Mehrfamilienhäuser sind genauso berücksichtigt wie die Preise für Baugrundstücke. Die jeweilige Kaufkraft, die Bautätigkeit und Daten zur Bevölkerungsschicht beeinflussen die Ergebnisse im Immobilienpreisspiegel der IVD. Neben den Jahresberichten werden auch individuelle Berichte zu einzelnen Teilen des Landes herausgegeben.

Die Datenerhebung aus dem Immobilienmarktbericht der Gutachterausschüsse basiert auf notariell beurkundeten Verkäufen in der jeweiligen Region. Eine Gesamtausgabe der 1.350 einzelnen Gutachterausschüsse in Deutschland wird auch im Internet kostenlos bereitgestellt.

Vorteile durch einen Immobilienpreisspiegel

  • Solide Grundlage für Kaufinteressenten, um sich über Quadratmeterpreise zu informieren

  • Schafft einen ersten Eindruck über die Wohnungsmarktsituation

  • Stellt die Preisentwicklungen in einer bestimmten Region oder Stadt tabellarisch dar

  • Unterstützend bei der Werteinschätzung

  • Kann Trends zur Preisentwicklung von Immobilien aufzeigen

Allerdings ist zu beachten, dass der Immobilienspiegel nicht ausschließlich zur Bewertung einer Immobilie herangezogen werden sollte. Für die Wertermittlung Ihrer Immobilie sind immer individuelle Faktoren zu beachten, wie zum Beispiel Lage und Zustand der Immobilie.


Bildquelle: Adobe Stock: Tiberius Gracchus