New York City ist nicht tot

Letztes Update: 28.02.2022

Lange schien es, als wäre der Immobilienmarkt in New York erledigt, doch seit 2021 floriert er.

New York City, die Stadt der Chancen und der Hoffnung, wurde während der Corona Pandemie zu einem globalen Virus-Hotspot. Alles was New York City auszeichnete und faszinierend machte, gab es plötzlich nicht mehr. Im August 2020 veröffentlichte James Altucher einen Blogpost auf LinkedIn: „New York is dead forever. Here´s why.“

„New York City ist für immer tot. Das sind die Gründe.“ schrieb er. Nicht nur waren das soziale Leben, die Kultur und die kulinarische Szene New Yorks komplett ausgelöscht, sondern auch der Immobilienmarkt hing am seidenen Faden. Massenauswanderungen ließen Wohnungen leer stehen und Immobilienpreise fallen. Branchenexperten gingen davon aus, dass New Yorks Immobilienmarkt Jahre brauchen würde, bis er sich wieder erholt hätte. Lange schien es, als hätten sie Recht. Doch dann kam New Yorks große Wende.

In diesem Artikel erklärt McMakler, was die Lage auf New Yorks Immobilienmarkt umgedreht hat und wie sich der Immobilienmarkt in New York in Zukunft entwickeln wird.

New York ist tot

New York ist tot. New York ist tot und wird nie wieder so sein, wie es einmal war.

James Altucher schildert in seinem Blogpost vom August 2020, wie die Menschen an Hoffnung verlieren. Lange haben sie daran festgehalten, in New York zu bleiben. Doch die Pandemie nimmt kein Ende. Menschen, die jahrelang in New York gelebt haben, sogar nichts anderes kennen, waren irgendwann gezwungen, ihre Sachen zu packen und wegzuziehen.

Für New York sah es schlecht aus. Hunderttausende verließen New York, flohen zu ihren Familien oder Zweitwohnsitzen im US-amerikanischen Inland oder an der Westküste. Ein Viertel aller Unternehmen musste Insolvenz anmelden. Die Grenzen der USA waren dicht, der Tourismus und damit die ausländischen Investoren, die den Immobilienmarkt zuvor angetrieben hatten, fielen weg.

Hunderttausende Menschen verließen New York während der Corona Pandemie

Während der Rest der USA rekordhohe Immobilienpreise und einen Boom auf dem Immobilienmarkt erlebte, gab es in New York den größten Rückgang von Immobilienverkäufen in den letzten 32 Jahren. Auf den Immobilienmärkten vieler anderer Städte in den USA traf plötzlich eine extrem hohe Nachfrage auf ein geringes Angebot, während auf New Yorks Immobilienmarkt keine Nachfrage auf ein sehr hohes Angebot traf. Die Zahl der Immobilienverkäufe brach binnen kürzester Zeit um 54% ein.

Die Situation auf dem Immobilienmarkt des Big Apple war bereits vor der Pandemie nicht unproblematisch. Aufgrund der viel zu hohen Steuern und Immobilienpreise packten viele Menschen schon in 2018 ihre Sachen und machten sich aus dem Staub. Es gab viel zu viele leerstehende Immobilien mit viel zu hohen Preisen. Als die Krise kam, waren zahlreiche Häuser und Wohnungen bereits so lange auf dem Markt, dass die Immobilienpreise so stark gesenkt werden mussten, wie in den letzten 32 Jahren nicht mehr.

Der Immobilienmarkt in New York schien erledigt. Branchenexperten sagten, dass sich der Immobilienmarkt New Yorks, wenn überhaupt, erst nach Jahren erholen würde.

Plötzlich kommt die große Wende

Trotz der andauernden Krise erlebte der Immobilienmarkt in New York jedoch im Jahr 2021 ein plötzliches Comeback. Allein im ersten Drittel des Jahres wurden über 15.600 Immobilien im Gesamtwert von ca. 30 Milliarden US-Dollar in Manhattan verkauft, mehr als in den letzten 30 Jahren. Während es vor der Pandemie hauptsächlich internationale Investoren waren, die den Immobilienmarkt heiß laufen ließen, sind es diesmal vor allem lokale und nationale Käufer. Viele Familien kaufen wieder Immobilien in New York oder ziehen von einem Stadtteil in einen anderen.

Während der Immobilienboom im Rest der USA wegen der steigenden Hypothekenzinsen langsam wieder an Momentum verliert, soll das Marktgeschehen im Big Apple dagegen im Laufe des Jahres 2022 noch an Fahrt aufnehmen. Die Immobilienpreise sollen noch bis zum Ende des Jahres weiter steigen.

Der Ökonomin Nancy Wu zufolge, habe die Coronakrise New Yorks Immobilienmarkt gutgetan. Anders als vor der Krise, würden die Immobilienpreise in New York nun wieder von Angebot und Nachfrage bestimmt, und nicht durch künstliche Preisbildung und der Bereitschaft, Unmengen für eine Immobilie zu zahlen. Momentan sind die Immobilien für New Yorks Verhältnisse noch günstig. Wer bereit ist, in New Yorks vielversprechenden Immobilienmarkt zu investieren, sollte es jetzt tun.

In Manhattan wurde im ersten Quartal von 2021 mehr Immobilien verkauft als in den letzten 32 Jahren.

Wie der New Yorker Immobilienmarkt gerettet wurde

Die Pandemie ist noch längst nicht vorbei, dennoch steht es um die Immobilienpreise und den Immobilienmarkt in New York deutlich besser, als noch vor einem Jahr. Wie kommt das?

Seit Juli 2021 kehren immer mehr Menschen, die New York verlassen hatten, in ihre Heimatstadt zurück. Die Menschen wollen wieder ins Büro, wollen wieder eine klare Trennung zwischen Privat- und Berufsleben. Doch nicht nur die Zuzügler treiben die Immobilienpreise in New York nach oben. Auch ist viel Migration innerhalb New Yorks zu beobachten. Die Menschen haben ihre Lebens- und Wohnsituation während der Pandemie gründlich überdacht, denn niemals zuvor waren sie gezwungen, so viel Zeit in den eigenen vier Wänden zu verbringen. Viele, die zuvor in einer Einzimmer-Wohnung gelebt haben, vergrößern ihren Wohnraum nun auf eine Zweizimmer- oder Dreizimmer Wohnung. Neuerdings sind auch Wohnimmobilien mit Außenbereich in New York sehr beliebt. Mehr Platz zu haben - das ist den Menschen während der Pandemie wichtig geworden. Da viele Unternehmen in New York bereits angekündigt haben, das Home-Office auch nach der Pandemie beibehalten zu wollen, legen die viele Bewohner New Yorks nun großen Wert darauf, ein separates Zimmer zum Arbeiten zu haben.

Luxusimmobilien treiben den Immobilienmarkt an

Das große Comeback auf dem Immobilienmarkt wird vor allem durch das Luxusimmobilien-Segment angetrieben.

Das große Comeback des Immobilienmarktes in New York wird jedoch vor allem durch das Luxusimmobilien-Segment angetrieben. Auch die wohlhabende Oberschicht, die während der Pandemie in ihre Zweitwohnsitze und Ferienhäuser geflohen ist, kehrt nun nach New York City zurück. Diese Menschen sind an den ganz großen Immobilien, Penthouses und Villen interessiert. Allein in der dritten Dezemberwoche 2021 wurden 1,877 Verträge für Immobilien in New York über 4 Millionen US-Dollar unterzeichnet, die meisten Vertragsabschlüsse in New Yorks Luxusimmobiliensegment seit 2006. Die Grenzen der USA stehen zudem wieder für Touristen offen, weshalb auch internationale Investoren wieder vermehrt ein Auge auf den Immobilienmarkt des Big Apples werfen.

Mietern wird der Boden unter den Füßen weggezogen

Die Miet- und Kaufpreise hochwertiger Immobilien steigen in New York, jedoch gibt es auch eine Kehrseite der Medaille.

Im Februar 2021 gab es in New York einen dramatischen Wohnungsleerstand. Viele Menschen hatten ihre Arbeitsstellen in Folge des Lockdowns verloren und konnten sich ihre Wohnungen nicht länger leisten. Da die Wohnungen monatelang leer standen, waren die Vermieter gezwungen, die Miete zu senken.

Für einige Menschen waren die Miet-Discounts in New York die Chance. Jetzt haben dieselben Menschen mit einer 30- bis 40-prozentigen Mieterhöhung zu rechnen, da sich der Immobilienmarkt in New York erholt. Die wohlhabenden New Yorker können dies entweder zähneknirschend verkraften oder eine andere Wohnung finden. Genug Wohnraum gibt es ja in New York.

Hunderttausenden Menschen droht momentan die Zwangsräumung.

Doch es gibt auch Menschen in New York, die selbst mit dem derzeitigen Miet-Discount jeden Monat darum kämpfen müssen, die Miete bezahlen zu können. Sie können die drastische Mieterhöhung einfach nicht stemmen. Viele müssen abermals umziehen, Hunderttausende stehen kurz vor der Zwangsräumung. Das New York State Emergency Rental Assistance Programm (ERAP), das Geringverdiener dabei unterstützt, die Miet zu bezahlen, musste seit November 2021 bereits über 166 000 Haushalte bei ihren Mietleistungen unterstützen.

Obwohl der Immobilienmarkt in New York floriert, wird der Gesellschaft ein Spiegel vorgehalten. Während die Reichen die Lage auf New Yorks Immobilienmarkt als Chance nutzen können, muss der andere Teil der Gesellschaft jeden Tag um sein Überleben in New York City kämpfen.

Leere Innenstadt während des Lockdowns
Blick auf die Europäische Zentralbank.
 Beim Seriellen Bauen können ganze Raumteile industriell vorgefertigt werden
Auch neue Wohnhäuser müssen ab Mai 2022 mit einer Photovoltaik-Anlage ausgestattet werden.