Teuerste Städte weltweit: Das Ranking überrascht

Letztes Update: 08.11.2021

Auch 2021 wurde die teuerste Stadt per Ranking bestimmt.

Big city life – bunte Lichter, schicke Restaurants, Luxus-Shopping. Der urbane Lifestyle ist aufregend, vielseitig und mitunter sehr kostspielig. Doch in welcher Stadt ist das Leben am kostspieligsten? Und ist das gleichzeitig die Stadt mit der höchsten Lebensqualität? Das weltweit tätige Beratungsunternehmen Mercer veröffentlich jährlich das „Cost of Living Ranking“ der teuersten Städte der Welt. Wer führt 2021 als teuerste Stadt der Welt das Ranking an? Wir haben die Antworten für Sie!

Schöner Wohnen: Städte mit der höchsten Lebensqualität

„Gut muss teuer sein“, so sagt man. Lässt sich dieser Spruch auch auf die Lebensqualität in der Stadt anwenden? Nicht unbedingt, denn der Duden definiert Lebensqualität als „durch bestimmte Annehmlichkeiten (wie saubere Umwelt, humane Arbeitsbedingungen, großzügiges Freizeitangebot) charakterisierte Qualität des Lebens, die zu individuellem Wohlbefinden führt“. Dementsprechend werden bei der Frage nach der lebenswertesten Stadt politische und soziale Aspekte, aber auch die Gesundheitsversorgung, Kultur- und Freizeitangebote sowie Bildungsmöglichkeiten und die Infrastruktur der Stadt betrachtet. Der 2021 veröffentlichte „Global Liveability Index“ der Economist Intelligence Unit zeigt, dass die Stadt mit der höchsten Lebensqualität weltweit die neuseeländische Großstadt Auckland ist. Auf dem zweiten Platz befindet sich die japanische Millionenstadt Osaka, gefolgt von der australischen Küstenstadt Adelaide. Als europäische Vertreter schafften es gleich zwei schweizerische Städte in die Top 10: Genf auf Platz Neun sowie Zürich auf Platz Acht.

Platz 1 der Städte mit der höchsten Lebensqualität belegt Auckland.

Mercer-Studie: Ranking der teuersten Städte nach Mietkosten und Co.

Im Gegensatz zu der Studie der Economist Intelligence Unit konzentriert man sich in Mercers „Cost-of-Living-Ranking 2021“ auf die Lebenshaltungskosten. Dies bedeutet: Das Ranking nimmt die Stadt und die in ihr zu erbringenden Kosten für Miete, Transport und Waren des täglichen Bedarfs sowie Haushalts- und Versorgungsdienstleistungen unter die Lupe. Die teuerste Stadt der Welt misst sich somit nicht ausschließlich an teuren Restaurants, noblen Einkaufsstraßen und florierendem Tourismus.

In Deutschland führt die bayerische Hauptstadt München als teuerste deutsche Stadt auf Platz 52 das Ranking an. Auf Platz 54 folgt Frankfurt am Main, Platz 60 belegt Berlin.

Das Leben in der Stadt unterscheidet sich in vielen Bereichen von dem auf dem Land. Während es auf dem Land eher ruhig zugeht, profitieren Stadtbewohner von einem reichen Angebot an Freizeitbeschäftigungen, Lokalen, Bildungseinrichtungen und vielem mehr. Doch das spiegelt sich auch in den Lebenshaltungskosten wider, die in den letzten Jahren immer weiter gestiegen sind. München ist derzeit Spitzenreiter, wenn es um Immobilienpreise geht: Wer dort eine Wohnung kaufen möchte, darf mittlerweile mit fast 9.000 Euro pro Quadratmeter rechnen. Ein entscheidender Aspekt, der immer mehr Menschen mit durchschnittlichem Einkommen dazu bewegt, die Stadt zu verlassen und aufs Land zu ziehen.

München gehört zu den teuersten Städten Deutschlands.

Teuerste Städte Europas sind in der Schweiz zu finden

Als besonders lebenswert wurden bereits zwei Schweizer Städte genannt. Das Alpenland lockt nicht nur Steuersünder und Touristen an, sondern bietet auch 8,6 Millionen Einwohnern ein Zuhause. Im Ranking um die teuersten europäischen Städte belegt die Schweiz die Plätze eins bis drei mit Zürich, Genf und Bern. London schafft es auf Platz 5 in Europa – aber wie sieht es weltweit aus? Wie steht es um die Lebenshaltungskosten in New York und Co.?

Die drei Schweizer sind auch in den Top 10 der teuersten Städte weltweit vertreten. Zürich (5) und Genf (8) sind damit nicht nur unter den lebenswertesten Städten der Welt zu finden, sondern auch unter den kostspieligsten in Bezug auf die Lebenserhaltungskosten. Es folgen Tokio (Japan), Beirut (Libanon) und Hongkong auf den Plätzen vier bis zwei. New York – einst als teuerste Stadt der Welt bekannt, landet nur auf Platz 14. Der neue erste Platz ist ein echter Geheimtipp und sowohl architektonisch als auch geographisch eine echte Überraschung.

Die teuerste Stadt der Welt – ein echter Geheimtipp

Platz eins der „Cost of Living Ranking“ der teuersten Städte der Welt des Beratungsunternehmens Mercer belegt die Hauptstadt von Turkmenistan. Aschgabat, auch Aşgabat oder Ashgabat geschrieben, ist die Heimat einer Millionen Menschen und umgeben von Wüste. Die Architektur ist einzigartig und bietet neben Monumenten und Statuen, Moscheen und Türmen auch futuristisch-skurrile Bauwerke.

Teuerste Städte der Welt: Ashgabat ist 2021 auf Platz 1.

So gibt es hier unter anderem eine (fast) originalgetreue Kopie der Blauen Moschee in Istanbul zu bestaunen. Doch wie hat es die sogenannte „weiße Hauptstadt“ an die Spitze des Mercer-Rankings geschafft? Die Antwort ist die Corona-Pandemie. Sinkende Gaspreise haben das Land in eine tiefe Wirtschaftskrise gestürzt, denn Turkmenistan gehört zu den größten Gasexporteuren der Welt. Nichtsdestotrotz hat sich Aschgabat als neuer Geheimtipp für Reisende etabliert und ist nicht nur wegen seiner außergewöhnlichen Architektur eine Reise wert.

Pendler im Stau mit hohem Stressfaktor
Lohnt es sich im Winter eine Immobilie zu verkaufen?
Eine renovierte Wohnung wirkt viel attraktiver auf den Interessenten, und kann so an Wert gewinnen
Welche Modernisierungen lohnen sich?