So sehen die Städte der Zukunft aus

Letztes Update: 22.01.2021

Prognosen der Vereinten Nationen zu Folge, werden bei derzeitiger Wachstumsrate bis 2050 sieben von zehn Menschen auf der Erde in Städten wohnen. Dies stellt sowohl die Infrastruktur als auch die Architektur vor die Herausforderung, auf die rasant steigenden Einwohnerzahlen zu reagieren. Wir zeigen Ihnen die kreativen Ansätze der Architekten und Stadtplaner rund um den Globus.

Städte der Zukunft

Smart City Initiative in Deutschland

Auch in Deutschland sind Projekte ähnlicher Natur zu finden: So bestehen Pläne die denkmalgeschützte Paketposthalle Münchens umzugestalten. Dies soll durch die Ergänzung eines Betonspannbogens über die Halle geschehen, auf dem Wohnraum und Grünanlagen errichtet werden können.

Zukunftsstadt

Elektrischer Straßenverkehr aus Schweden

Speziell in Malmö wurden Initiativen und Bemühungen, die Elektroautos und andere elektrische Transportmittel fördern, intensiviert. In Schweden gibt es unter dem Namen „Projekt Hyllie“ sogar erste voll-elektrische Bahnen, die einen emissionsfreie Fahrt innerhalb des gleichnamigen Stadtteils ermöglichen.
In Schweden findet man auch eine Vielzahl öffentlicher Ladeplätze für Elektroautos, die durch Solar- und Windenergie Ökostrom erzeugen.

Luxusgut Platz

Durch die steigende Anzahl von Menschen muss der vorhandene Platz intelligent genutzt werden. Die ersten Ideen und Strategien zur Shareness, dem gemeinsamen Nutzen von Ressourcen, kommen aus dem asiatischen Raum. Die Architekten Riken Yamamoto und Ryue Nishizawa beeinflussen innovative Konzeptionen für neue Haustypologien und Nutzungsentwürfe.
Das Prinzip der Shareness basiert darauf, dass nur noch der nötigste Raum in Wohnungsbauten einen festen Mieter hat – beispielsweise das Schlafzimmer. Zudem besteht die Möglichkeit sich Räume für Abende anzumieten. Diese Konzepte finden vor allem in Japan und China Anklang, wo man schon jetzt versucht, die hohe Bevölkerungsdichte der Großstädte architektonisch zu bewältigen.
Städte der Zukunft

Die Krankheit einer alternden Gesellschaft

Das global zweitälteste Land dieser Welt ist Deutschland. Bis 2030 wird der Anteil der Bevölkerung der über 80-Jährigen laut Prognosen weiter ansteigen.¹ Experten schätzen den Anstieg von 5 Prozent auf 8,3 Prozent deutschlandweit – Tendenz steigend.
Ein sich daraus resultierendes Problem stellt das Krankheitsbild der Demenz dar, welches in jener Altersgruppe besonders stark vertreten ist. Dies führt zum dringenden Bedarf an alternativen Wohnungskonzepten. In erster Linie wird diese Entwicklung sich allerdings auf die Planung der Straßenverläufe auswirken. So sind beispielsweise T-Kreuzungen in einem verzerrten Raster wesentlich geeigneter zur Orientierung, als gleichförmige Kreuzungen und Straßensysteme mit Sackgassen.

Fazit – Der Trend der Zukunft

Erste Überlegungen für Smart Cities, geringere CO2-Emissionen und Co. wurden bereits angestellt. Mit den zukünftigen Herausforderungen, die in den nächsten Jahrzehnten auf die Architekten und Stadtplaner der Metropolen warten, ist es zu erwarten, dass die Bemühungen intensiviert werden. Die hier vorgestellten Projekte und Überlegungen sind der Beginn eines langwierigen Adaptationsprozesses auf die sich verändernden Bedürfnisse der Stadtbewohner.
Lesen Sie jetzt auch alles zum aktuellen Trend des umweltgerechten Wohnens und zur Technologie von Blockchain.


Disclaimer

Die Informationen, Empfehlungen und juristischen Erläuterungen in unserem Ratgeber stellen ausschließlich unverbindliche Informationen ohne jede Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit dar. Es handelt sich nicht um eine Rechtsberatung im eigentlichen Sinne und kann und soll diese nicht ersetzen. Bei Bedarf empfehlen wir gerne einen geeigneten Rechtsanwalt ([email protected]).

Leere Innenstadt während des Lockdowns
Blick auf die Europäische Zentralbank.
 Beim Seriellen Bauen können ganze Raumteile industriell vorgefertigt werden
Auch neue Wohnhäuser müssen ab Mai 2022 mit einer Photovoltaik-Anlage ausgestattet werden.