Bauzinsentwicklung: So beeinflusst sie die Baufinanzierung

Steigen die Bauzinsen, kann die Baufinanzierung teurer werden.Befanden sich die Bauzinsen in den letzten Jahren auf einem historischen Tief, steigen die Bauzinsen im Jahr 2022 wieder an. Welche Umstände dafür verantwortlich sind und wie sich die Bauzinsentwicklung auf eine Immobilienfinanzierung auswirkt, lesen Sie hier.

Bauzinsen: Das Wichtigste in Kürze

Als Bauzins wird in der Regel das Zinsniveau bezeichnet, zu dem Bau- und Immobilienkredite vergeben werden. Unterschiedliche Faktoren, wie unter anderem die Höhe des Eigenkapitals, die Bonität oder die Laufzeit des Darlehens, beeinflussen die Höhe dieses Zinses. Zudem können sich externe Faktoren wie die Erhöhung des Leitzinses, beispielsweise aufgrund von Inflation, auf die Bauzinsentwicklung auswirken. Bei der Entscheidung für eine Immobilienfinanzierung – oder auch eine Anschlussfinanzierung – spielen die aktuellen Bauzinsen eine wichtige Rolle.

Was beeinflusst den Bauzins?

Die Höhe der Bauzinsen hängt einerseits von individuellen Voraussetzungen ab, anderseits von externen Faktoren. Diese können Kreditnehmer also selbst nicht beeinflussen.

Persönlicher Einfluss auf die Bauzinsen

  • Eigenkapital: Wer über wenig Eigenkapital verfügt, muss bei der Immobilienfinanzierung mit einem höheren Zinssatz rechnen. Denn eine höhere Kreditsumme bedeutet, dass auch das Risiko der Bank steigt und diese bei einem möglichen Zahlungsausfall die Restforderung nicht erhält. Besonders günstige Zinsen sind möglich, wenn Sie 40 bis 70 Prozent Eigenkapital in die Finanzierung einbringen.

  • Bonität: Zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit spielt der Schufa-Score eine Rolle. Die Schufa gibt Auskunft über das Zahlungsverhalten und aktuelle Zahlungsverpflichtungen des potenziellen Kreditnehmers. Ein schlechter Schufa-Score kann die Zinsvereinbarung in die Höhe treiben.

  • Beschäftigungsverhältnis: Kreditgeber bevorzugen bei der Kreditvergabe ein stabiles Einkommen des Kreditnehmers, da dieser die monatliche Rate inklusive Zins stemmen können muss.

  • Immobiliennutzung: Ist die Immobilie zur Eigennutzung vorgesehen, vergibt das Kreditinstitut in der Regel einen geringeren Sollzins.

  • Zinsbindung: Wird bei der Darlehensvereinbarung eine lange Sollzinsbindung – länger als die üblichen 10 bis 15 Jahre – festgelegt, zahlt der Kreditnehmer für diese Planungssicherheit auch einen höheren Zinssatz.

  • Tilgung: Eine weitere Möglichkeit, einen günstigeren Bauzins zu erhalten, ist das Vereinbaren eines hohen Tilgungssatzes. Wer vorhat, das Darlehen möglichst zügig zu begleichen, hat große Chancen auf einen günstigeren Zinssatz. Zudem gibt es die Option, Sondertilgungen zu leisten, um den Kredit schneller abzuzahlen.

Sie möchten vorab wissen, wieviel Immobilie Sie sich leisten können? Der McMakler Baufinanzierungsrechner gibt Ihnen in nur wenigen Schritten ein unverbindliches und kostenfreies Top-Angebot!

Äußerer Einfluss auf die Bauzinsen

  • Genereller Marktzins: Banken orientieren sich bei der Berechnung des Sollzinses an der Entwicklung der Renditen von Pfandbriefen. Sind diese niedrig und können die Banken dadurch die Mittel für die Vergabe von Baufinanzierungen günstig erhalten, legen sie diesen Vorteil auf ihre Kunden um, die eine Baufinanzierung beabsichtigen. Die potenziellen Kreditnehmer profitieren somit von günstigen Bauzinsen.

  • Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB): Der Leitzins der EZB beeinflusst die Bauzinsentwicklung nicht unmittelbar: Steigt das allgemeine Preisniveau von Waren und Dienstleistungen, schlägt sich dies auf die Zinsen für Bundesanleihen nieder und auch die Bauzinsen steigen.

Gut zu wissen:

Seit der Wirtschaftskrise im Jahr 2008 sind die Bauzinsen aufgrund der lockeren Geldpolitik der EZB stetig gesunken. Anfang 2022 hat sich das geändert: Die aktuellen Bauzinsen steigen aufgrund der hohen Inflation und des Krieges in der Ukraine rasant.

Die Bauzinsentwicklung ist von mehreren Aspekten abhängig.

Wer derzeit den Bau oder Kauf einer Immobilie verwirklichen möchte, sollte sich zum Thema Baufinanzierung gut informieren. Unsere Experten von McMakler Finance beraten Sie gern!

Günstige Zinsen für die Anschlussfinanzierung

Es besteht bereits ein laufendes Immobiliendarlehen, die Sollzinsbindung läuft jedoch aus und Sie müssen noch eine offene Restschuld begleichen? Wenn Sie weiterhin von möglichst günstigen Zinsen profitieren möchten, sollten Sie sich schon jetzt Gedanken über die passende Anschlussfinanzierung machen. Mit einem Forward-Darlehen lassen sich zum Beispiel bereits jetzt die aktuellen Bauzinsen für später sichern. Auch eine Umschuldung kann sich lohnen, falls der Bauzins einer neuen Bank besser ist als der der alten.

Bauzinsentwicklung und Immobilienfinanzierung: Die richtige Beratung ist entscheidend

Die Zeiten sind turbulent und wirken sich auf den Immobilienmarkt aus. Wer sich für den Bau oder Kauf einer Immobilie entscheidet, sollte unbedingt die Entwicklung der Bauzinsen berücksichtigen. Wir von McMakler stehen Ihnen bei allen Fragen zum Thema Baufinanzierung gerne mit Rat und Tat zur Seite. Entweder vor Ort in einem unserer McMakler-Büros, per Email oder telefonisch unter 0800 2002 123. Wir freuen uns auf Sie!

Mit einem Hausmakler verkaufen Sie erfolgreich Ihre Immobilie.
Variabler Zinssatz: Zwei Personen recherchieren am Laptop zu Immobilienkrediten.
Kreditnehmer können bei der Hypothekenbank ein Immobiliendarlehen aufnehmen.
Die Zuteilung des Bausparvertrages erfolgt unter bestimmten Voraussetzungen.

Kontakt

Kostenlose Hotline

0800 2002 123

McMakler Email-Adresse

[email protected]

Wir beraten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch am Telefon. Sie erreichen uns von Montag bis Freitag von 8:00–20:00 Uhr und an Samstagen von 9:00–19:00 Uhr.