Der Lageplan

Der Lageplan ist die zeichnerische Darstellung eines Objektes im Bezug zur Umgebung. Diese maßstäblichen Darstellungen können zum Beispiel Stadtpläne oder Liegenschaftskarten sein. Eine besonders relevante Form des Lageplans wird benötigt, wenn Grundstückseigentümer einen Bauantrag stellen wollen. Welche Ausführungen des Lageplans zu welcher Gelegenheit gebraucht werden und alles Wichtige zum amtlichen Lageplan.

Was ist ein Lageplan?

Der amtliche oder auch katasteramtliche Lageplan ist gemäß der deutschen Bauordnung ein wichtiger Bestandteil der Bauvorlagen. Dabei handelt es sich um die Unterlagen, die für einen Bauantrag oder andere bauordnungsrechtliche Anträge erforderlich sind.


Die Basis für den Lageplan ist ein aktueller Auszug aus der Katasterkarte beziehungsweise der Liegenschaftskarte. Die Liegenschaftskarte bildet den darstellenden Teil des Liegenschaftskatasters. Dieses besteht aus einem flächendeckenden Verzeichnis aller Flurstücke eines Landes sowie deren Beschreibung. Anhand dieser sogenannten Flurkarte kann ein öffentlich bestellter Vermessungsingenieur, eine ihm gleichgestellte Behörde oder ein vereidigter Fachmann für Vermessung dann einen amtlichen Lageplan erstellen. Der Lageplan besteht grundsätzlich aus einem schriftlichen und einem zeichnerischen Teil.

Info

Flurstück

Ein Flurstück ist ein begrenzter Teil der Erdoberfläche, der mit einer spezifischen Identifikationsnummer versehen ist. Die Flurnummern verschiedener Flurstücke können im amtlichen Liegenschaftskataster-Informationssystem (ALKIS) eingesehen werden. Ein Grundstück kann aus mehreren Flurstücken gebildet werden, wenn diese einem Eigentümer gehören und auf einem Grundbuchblatt verzeichnet sind.

Die Komponenten eines amtlichen Lageplans

Wird ein Bauvorhaben geplant, muss mit dem Bauantrag gemäß der Bauvorlagenverordnung (BauVorlVO) ein einfacher oder ein qualifizierter Bauplan abgegeben werden. Generell wird bei beiden Arten des Lageplans in dem zeichnerischen Teil maßstäblich (in der Regel 1:1000 oder 1:500) der Umriss des geplanten Gebäudes in der Draufsicht des Grundstückes gezeigt und so in seine Umgebung eingefügt.

Die Bestandteile: einfacher Lageplan

Der einfache Lageplan kann vollständig durch den Entwurfsverfasser auf einem beglaubigten Auszug aus der Liegenschaftskarte erstellt werden.

  • Angaben zum Maßstab und der Lage zur Himmelsrichtung
  • Bezeichnung des Baugrundstücks nach Gemeinde, Straße, Hausnummer, Grundbuch, Gemarkung, Flur, Flurstück
  • Angabe der Eigentümer/ Erbbauberechtigten
  • Flächeninhalt des Baugrundstücks
  • katastergemäßen Grenzen des Baugrundstücks / der benachbarten Grundstücke
  • Gebäudebestand auf dem Baurundstück/ den benachbarten Grundstücken
  • Hinweise auf Baulasten (Liegenschaftsbuch)

Die Bestandteile: qualifizierter Lageplan

Welche Art des Lageplans einem Bauantrag beizufügen ist, entscheidet die jeweils zuständige Baugenehmigungsbehörde. In der Regel wird ein qualifizierter Lageplan bei Grenzbebauung oder für die Einhaltung von Grenzabständen benötigt. Er enthält zusätzliche Informationen für die bauaufsichtliche Beurteilung:

  • Katastergetreue Abmessungen des Baugrundstücks
  • Angaben zur Zuverlässigkeit von Grenzen/ihrer Erkennbarkeit
  • Eigentümer der benachbarten Grundstücke
  • Angaben zur Vollständigkeit des Gebäudebestandes

Außerdem erfolgt eine Neuzeichnung auf der Grundlage alter Katastermessungen.

Wann lohnt sich ein qualifizierter Lageplan?

Ein qualifizierter amtlicher Lageplan bietet eine höhere Rechtssicherheit und wird von den meisten Baugenehmigungsbehörde für ein Bauvorhabens gefordert. Aber auch zu anderen Voraussetzungen ist es unter Umständen sinnvoll einen qualifizierten Lageplan zu beantragen:

  1. Wenn eine Intensive Bebauung geplant ist: Soll das Grundstück bei dem Bauvorhaben umfassend ausgenutzt werden, müssen die Grundstücksgrenzen sehr akkurat bemessen werden. Die digitale Flurkarte aus dem Kataster weist allerdings oft in den Grenz- und Gebäudeeckpunkte Ungenauigkeiten auf.

  2. Die Parzellierung des Baugebietes steht noch aus: Das bedeutet, dass ein Baugebiet vermarktet wird, das noch nicht in Baugrundstücke eingeteilt wurde, beziehungsweise wird ein Gebiet bebaut, das noch nicht als Baugebiet abgemessen wurde.

Kosten für das Erstellen

Ein Lageplan erstellen zu lassen ist kostenpflichtig. Die Kosten orientieren sich an dem Herstellungswert des geplanten Bauvorhabens, den Vorbereitungsunterlagen und werden je nach Ausführung des für das Vorhaben benötigten Plans unterschieden:

Wert des Bauvorhabens (Euro)Einfacher Lageplan Qualifizierter Lageplan

50 000

80

250

300 000

150

480

600 000

250

840

1 500 000

380

1 200

2 500 000

520

1 580

über 2 500 000

0,33 * √ Wert

1* √ Wert