KfW-Förderung beantragen: So geht’s

Letztes Update: 03.08.2022

Besonders für diejenigen, die wenig Eigenkapital zur Verfügung haben, lohnt sich eine KfW-Förderung.

Wollen Sie Ihre Immobilie energetisch sanieren lassen, doch haben nur wenig Eigenkapital in der Haushaltskasse? Dann lohnt sich eine Förderung durch die KfW.

Im Vergleich zum klassischen Immobiliendarlehen ist eine Förderung durch die KfW meist günstiger und es muss nur wenig Eigenkapital in die Finanzierung eingebracht werden. Einige Banken akzeptieren das KfW-Darlehen sogar als Eigenkapital.
Die Förderung der KfW ist, anders als viele andere Darlehen, jedoch nicht an das Haushaltseinkommen gebunden. Wenig Eigenkapital ist keineswegs ein Kriterium für eine Förderung. So kann jeder völlig unabhängig von seinen oder ihren Einkommensverhältnissen eine KfW-Förderung beantragen und von ihr profitieren. Die Förderung beantragen Sie dabei nicht direkt bei der KfW, sondern bei Ihrer Bank.

In diesem Artikel erklärt McMakler Schritt für Schritt, wie Sie bei der Antragsstellung für eine Förderung vorgehen.

Schritt 1: Einen Energieeffizienz-Experten beauftragen

Noch bevor Sie zum Finanzierungsinstitut Ihrer Wahl gehen, sollten Sie sich an eine Energieeffizienz-Expertin oder einen Energieeffizienz-Experten wenden. Je nach Vorhaben sollten diese jeweils auf Wohn- oder Nichtwohngebäude spezialisiert sein. Die Energieeffizienz-Expertin oder der Energieeffizienz-Experte bestätigen der KfW, dass die geplanten Maßnahmen zum erwünschten Ergebnis führen oder die zu kaufende oder zu bauende Immobilie auch tatsächlich den Förderkriterien der KfW entspricht. Der Experte bescheinigt dies mit der sogenannten „Bestätigung zum Antrag“.
Die KfW übernimmt anschließend die Hälfte der Kosten, die für das Gutachten des Energieeffizienz-Experten anfallen.
In der Expertenliste für Förderprogramme des Bundes bei der Deutschen Energie-Agentur (dena) sind alle zugelassenen Energieeffizienz-Experten und Expertinnen aufgeführt.

Bevor Sie einen Antrag auf die KfW-Förderung stellen, sollten Sie sich an einen Energieeffizienz-Experten wenden.

Wieso ist eine Energieeffizienzberatung notwendig?

Energieeffizientes Bauen und Sanieren bedarf viel Fingerspitzengefühl und Fachkenntnis. Die KfW muss sicherstellen, dass Ihr geplantes Vorhaben auch den Förderkriterien genügt. Selbst der kleinste Fehler beim Bau kann dazu führen, dass die berechneten Effizienzwerte nicht mehr erreicht werden, oder gar Bauschäden entstehen. Erfüllt Ihre Immobilie die notwendigen Effizienzwerte nicht, erhalten Sie auch die erwartete Förderung nicht. Die geeigneten Experten helfen Ihnen dabei, die angestrebte Effizienzhaus-Stufe auch wirklich zu erreichen.

Wollen Sie Ihre Heizungsanlage erneuern oder optimieren lassen, können entweder Energieeffizienz-Experten oder Fachunternehmen die benötigten Bestätigungen ausstellen.

Schritt 2: Den Kredit beantragen

Haben Sie die Bestätigung zum Antrag erst einmal eingeholt, geht es nun an die Suche des geeigneten Finanzierungspartners. Dies kann Ihre Bank, oder aber auch eine andere Geschäftsbank, Sparkasse, Genossenschaftsbank, Bausparkasse oder Versicherung, sein. Alternativ können Sie den Antrag auch bei einem Finanzierungsvermittler, wie beispielsweise McMakler Finance, stellen, der die Antragstellung über einen Finanzierungspartner für Sie abwickelt. Bringen Sie die Bestätigung zum Antrag zum Termin mit dem finanzierenden Institut mit. Ihr Finanzierungspartner wird die Förderung anschließend bei der KfW für Sie beantragen.

Sie beantragen die Förderung nicht direkt bei der KfW, sondern bei einer Bank oder einem anderen Finanzierungspartner Ihrer Wahl.

Wichtig!

Stellen Sie den Antrag auf Förderung vor dem Abschluss von Liefer- und Leistungsverträgen. Haben Sie bereits mit den Bauarbeiten begonnen, ist ein Förderantrag nicht mehr möglich, da die KfW Förderungen niemals nachträglich gewährt werden. Die KfW will so sicherstellen, dass vor Beginn der Sanierungsmaßnahmen ein Energieberater involviert wurde, der die Zweckmäßigkeit und die Qualität der Maßnahmen überwacht.

Schritt 3: Kreditvertrag abschließen und starten

Nun können Sie den Kreditvertrag mit Ihrem Finanzierungspartner abschließen. Anschließend können Sie die Immobilie kaufen oder die nötigen Verträge für die Baumaßnahmen abschließen.

Wollen Sie Liefer- oder Leistungsverträge bereits vor der Antragstellung auf eine KfW-Förderung abschließen, sollten Sie die Förderung vorerst mit einem Finanzierungspartner besprechen. Dieser dokumentiert das Beratungsgespräch mit einem KfW-Formular. Nach dem Gespräch können Sie dann die Liefer- und Leistungsverträge abschließen.

Wichtig!

Die Option, Liefer- oder Leistungsverträge bereits vor der Antragsstellung abzuschließen, gibt es nicht für den Kauf eines neuen oder frisch sanierten Effizienzhauses. Wollen Sie eine energieeffiziente oder frisch sanierte Immobilie mithilfe der KfW-Förderung kaufen, müssen Sie vor der Unterzeichnung des Kaufvertrags einen Antrag auf Förderung stellen.

Schritt 4: Bestätigung einreichen

Sobald die Arbeiten oder der Kauf abgeschlossen sind, erstellt Ihr Energieeffizienz-Experte oder Energieeffizienz-Expertin Ihnen eine „Bestätigung nach Durchführung.“ Haben Sie eine neu gebaute oder frisch sanierte Immobilie gekauft, erhalten Sie diese Bestätigung von Ihrem Bauträger oder Fertighaushersteller.

Die KfW prüft die Bestätigung und schreibt Ihnen anschließend den Tilgungszuschuss gut.

Liefer- und Leistungsverträge können erst nach der Antragsstellung abgeschlossen werden.

Wie lange dauert die Bearbeitung des Antrags?

Ihr Finanzierungspartner kann Sie zum Stand und der Bearbeitungszeit Ihres Förderantrags informieren. Ihre Antragsdaten werden von Ihrem Finanzierungspartner an die KfW weitergeleitet. Sobald die KfW den Antrag geprüft hat, erhält der Finanzierungs­partner sofort eine Rückmeldung. Da die KfW-Förderung meist in Kombination mit einem weiteren Kredit vergeben wird, muss der zuständige Finanzierungspartner weitere Prüfungen vornehmen. Daher kann die KfW keine Aussagen zu der gesamten Bearbeitungszeit des Kreditantrags treffen.

Diese energetischen Maßnahmen steigern die Energieeffizienz Ihrer Immobilie
Viele Immobilienkäufer befürchten, sich nach der Leitzinserhöhung keinen Kredit mehr leisten zu können.
Besonders für diejenigen, die wenig Eigenkapital zur Verfügung haben, lohnt sich eine KfW-Förderung.
Die Kosten für die energetische Sanierung brauch der Eigentümer nicht allein zu tragen.