Katze, Hamster, Schlange - Welche Haustiere können Sie zuhause halten?

Letztes Update: 27.10.2021

In Deutschland dürfen nur 33 Tierarten nicht privat gehalten werden.

In Deutschland haben wir die große Freiheit, fast jedes Tier privat halten zu dürfen. Ja, auch Löwen, Tiger und Affen zählen zu den „erlaubten“ Haustieren. In Deutschland sind lediglich 33 Tierarten, darunter alle Walarten und einige Affenarten, in der privaten Haltung verboten.
Dennoch sind nicht alle Tiere für das Zuhause geeignet. Schließlich werden bestimmte Tierarten speziell für die Haustierhaltung gezüchtet. Insgesamt lebt mittlerweile in jedem zweiten deutschen Haushalt mindestens ein Haustier. Im Vergleich zum letzten Jahr sind knapp 1,6 Millionen Haustiere dazugekommen – eine Folge des Lockdowns. Wir konnten keine Freunde treffen, nicht ausgehen, unseren Kummer mit niemandem teilen, also haben wir uns tierische Ersatzfreunde ins Haus geholt. Nun ist der Lockdown jedoch vorbei. Experten befürchten, dass die meisten der spontan angeschafften, tierischen Mitbewohner nun wieder im Tierheim landen werden. Ein Tier ist nämlich nicht nur eine zeitweilige Aufmunterung für schwere Zeiten und bedeutet eine weit größere Verantwortung, als Vielen zunächst bewusst ist.
Die Entscheidung, einen Vierbeiner bei sich einziehen zu lassen, sollten Sie sich gut überlegen. Nicht jedes Tier passt in jede Lebenssituation. Haben Sie sich schon Ihr Leben lang einen deutschen Schäferhund gewünscht, leben aber mit Kindern in einer Hochhauswohnung, würde Ihnen die Anschaffung des Hundes wahrscheinlich mehr Probleme als Freude bereiten. Welche Haustiere in welches Zuhause passen, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel.

1. Katzen

Die Katze ist das beliebteste Haustier Deutschlands. Dies ist auch kein Wunder, denn die Samtpfoten sind unabhängige Tiere mit einem eigenen Kopf, denen es auch nichts ausmacht, mal mehrere Stunden am Stück allein zu sein. Somit sind sie auch ein ausgezeichneter tierischer Mitbewohner für Berufstätige. Ein Stubentiger kann sich tagsüber allein beschäftigen und schläft auch liebend gerne ein paar Stündchen in der Sonne. Mindestens am Abend sollten Sie jedoch für Schmuseeinheiten und Spiel Zeit haben, denn auch die eigenlebige Katze braucht Zuneigung.

Obwohl Katzen auch gut allein zurecht kommen. brauchen Sie mindestens am Abend Zuneigung und Liebe.

Wenn Sie glauben, dass eine Katze nur mit Freigang artgerecht gehalten werden kann, dann können Sie beruhigt sein. Natürlich ist es schön, wenn der Stubentiger auf Bäume klettern oder im Gras toben kann. Doch lauern auch viele Gefahren für die Katze in der großen, weiten Welt, darunter Autos, wilde Tiere oder auch Krankheiten. Die Lebenserwartung einer freilaufenden Katze liegen bei lediglich drei bis vier Jahren. Wohnungskatzen werden dagegen oft bis zu 20 Jahre alt und sind mindestens genauso glücklich. Wenn Sie Ihr Kätzchen gar nicht erst an den Freilauf gewöhnen, wird ihr überhaupt nichts fehlen. Als Ersatz für lebendige Beute sollten Sie aber ausreichend Spielzeug parat haben, zum Klettern eignen sich auch Regale und Schränke. Was Sie sonst noch alles tun können, um Ihrer Wohnungskatze das Leben zu versüßen, können Sie in diesem Artikel nachlesen.

Bestimmte Rassen eignen sich besonders gut für die Wohnungshaltung, darunter Abessinier-, Balinesen- und Birma-Katzen. Rassen wie Bengalkatzen oder andere größere Artgenossen sollten dagegen nicht in der Wohnung gehalten werden, da sie sehr viel Auslauf brauchen.

2. Hunde

Auf Platz zwei der Liste der beliebtesten Haustiere Deutschlands liegt der Hund, denn er wird nicht umsonst der beste Freund des Menschen genannt. Loyalität, Gutmütigkeit und Verspieltheit machen diesen Vierbeiner zu einer wahren Bereicherung für jede Familie. Welcher Hund in Ihr Zuhause passt, hängt in erster Linie von der Art Ihres Heims ab. Größere Hunderassen fühlen sich in großen Einfamilienhäusern mit Garten besonders wohl. Kleinere Hunderassen, wie Zwergpinscher, Malteser, Yorkis und Shih Tzus können dagegen auch in einer kleineren Wohnung Platz finden.

Bei Mietwohnungen wird die Lage etwas kniffliger. Viele Vermieter sehen Kläffer nicht gerne, da sie oft laut bellen und somit andere Mieter stören könnten. Bestimmte Rassen, wie beispielsweise der Mops oder der Zwergspitz sind eine sichere Option. Dank ihres freundlichen und gelassenen Charakters sind sie von Natur aus sehr ruhig und kontrollierbar. Informieren Sie sich vor der Anschaffung gut über die Rasse, die Sie gerne aufnehmen möchten.

Wenn Sie sich für eine Rasse entscheiden, achten Sie auf den Charakter des Hundes

Auch einen kleinen Hund sollten Sie nur dann anschaffen, wenn sie ein großes Gelände, wie einen schönen Hundepark oder eine große Wiese schnell erreichen können, wo Ihr Hund auch ohne Leine herumtollen kann. In der Stadt und auf öffentlichen Grünflächen herrscht meistens Leinenzwang. Ihr Vierbeiner, braucht jedoch unbedingt die Möglichkeit, mindestens einmal am Tag einfach Hund zu sein und zu rennen, zu buddeln und zu spielen.

Machen Sie sich sorgen, weil Sie berufstätig sind? Das ist gar kein Problem. Dog-Sitting ist eine ideale Option für beschäftigte Hundeliebhaber. Tagsüber können Sie Ihren Hund bei seinem Sitter abgeben und müssen Sich keine Sorgen um sein Wohlbefinden machen.

3. Nagetiere

Es ist so weit: Ihr Kind fragt Sie immer und immer wieder nach einem Haustier. Es verspricht natürlich, auch das Katzenklo zu säubern und jeden Tag mit dem Hund zu spielen. Jedoch sieht dies in der Realität meist ganz anders aus und das wissen Sie auch. Wollen Sie Ihrer Familie den Wunsch nach einem Haustier trotzdem erfüllen, gibt es die ideale Alternative für Hund und Katz: Süße Nagetiere. Sie sind unkomplizierte, anfängerfreundliche Haustiere, die sich prima für Kinder eignen und auch in kleinen Wohnungen Platz finden. Ein weiteres Plus: Vermieter dürfen in Deutschland die Haltung von Kleintieren, darunter auch niedliche Nager, nicht verbieten.

Hamster sind nachtaktiv und sind daher ein großartiges Haustier für alle Berufstätigen. Der kleine Nager freut sich, wenn er tagsüber seine Ruhe hat. Ein Hamster ist kosteneffektiv, bewegt und putzt sich selbst und ist daher auch ein ausgezeichnetes Haustier für Kinder.

Ratten und Mäuse sind ideal, wenn Sie eine kleine Wohnung mit wenig Grundfläche haben. Sie lieben es, in die Höhe zu klettern und haben somit auch in kleinen Wohnungen ihren Spaß. Ratten sind zudem sehr neugierige und gelehrige Tiere und haben wenig Scheu im Kontakt mit Menschen.

Große Kaninchen sollten Sie lieber nicht in einer Wohnung halten, da diese Tiere viel Auslauf brauchen. Dazu sind ein großer Käfig und auch Sand und Erde notwendig. Sie tun nichts lieber als in der Erde herum zu buddeln und sich in ihren selbst gegrabenen Höhlen zu verstecken. Haben Sie einen Garten, in dem Sie ein Kaninchengehege errichten können, sollten Sie unbedingt darauf achten dass es gut vor Wildtieren geschützt ist.

Hamster sind ideale Haustiere für Anfänger, weil Sie sehr pflegeleicht sind

Käfighaltung bei Nagetieren

Auch Nagetiere, die in Käfigen leben, brauchen Auslauf! Lassen Sie Ihren Nager regelmäßig in einem geschlossenen Zimmer unter Aufsicht auf Erkundungstour gehen.

Wichtig: Grünpflanzen und Kabel sollten Sie unbedingt verstecken und entfernen. Diese werden beim Erkunden liebend gerne angeknabbert.

4. Meerschweinchen

Nein, Meerschweinchen sind biologisch gesehen keine Nagetiere, sind aber mindestens genauso beliebt und natürlich ebenso niedlich. Ähnlich wie Hamster oder Mäuse bedeutet ein süßes Meerschweinchen nur wenig Pflegeaufwand. Meerschweinchen sind auch agiler als Hamster und daher oft unterhaltsamer. Sie können Ihrem Meerschweinchen sogar Kunststücke beibringen!

Meerschweinchen sind keine großen Fans von Kuscheleinheiten, lassen sich aber mit etwas Geduld und schmackhaften Belohnungen gut zähmen. Da die kleinen Purzelchen Fluchttiere sind, brauchen sie Besitzer, die verantwortungsvoll mit Ihnen umgehen können.

Wenn Sie jetzt am liebsten sofort ein Meerschweinchen bei sich aufnehmen würden, sollten Sie noch wissen, dass die Tiere niemals allein gehalten werden sollten. Sie sind als Sippentiere sehr gesellig und würden allein schnell unglücklich werden.

5. Vögel

Vögel sind beeindruckende Kreaturen, und auch unterhaltsame Haustiere mit Köpfchen. Beliebte Mitbewohner sind beispielsweise Finken, Kanarienvögel und Wellensittiche.

Dürfen die Vögel frei durch die Wohnung fliegen, können sie großartig in einer Wohnung gehalten werden. Genau wie andere Lebewesen wollen auch Vögel nicht den ganzen Tag hinter Gittern hausen müssen.

So schön sie auch anzusehen sind: Vögel können sehr laut sein. Dies ist für Nachbarn und Vermieter oft ein Problem. Vögel werden häufig laut, wenn Sie lange allein gelassen werden, da dies Stress und Angst bei ihnen auslösen kann. Ein Vogel ist also nur dann ein geeignetes Haustier für Sie, wenn Sie auch genug Zeit mit ihm verbringen können. Vor allem größere Vögel sind meist sehr intelligent und müssen konstant mental herausgefordert werden, damit ihnen nicht langweilig wird. Obwohl große Vögel beeindruckende Haustiere sind, gilt zu beachten: Je größer der Vogel, desto teurer werden seine Haltungskosten.

Vögel sind sehr schlaue Haustiere, können aber auch laut sein

6. Fische

Elegante Kampffische oder kleine, flitzende Guppies: Auch Fische sind faszinierende Haustiere, die perfekt in jede kleine Wohnung passen. Insbesondere kleine Aquarien sind sehr pflegeleicht und passen somit auch in den Alltag von berufstätigen Personen, die sich tierische Gesellschaft im Hause wünschen. PH-Werte, Ammoniak-, Nitrit- und Nitratwerte sowie die Wasserhärte und Alkalität müssen jedoch regelmäßig überprüft werden, denn selbst die kleinsten Veränderungen können den Fischen schaden.

Lieben Sie Anemonenfische, Doktor- oder Falterfische? Dann sollten Sie sich für ein Salzwasseraquarium entscheiden. Diese Aquarien-Art bedarf etwas mehr Zeit und Pflege als die Süßwasseralternative. Sind Sie eher ein Fan von Guppies, Killifischen, Goldfischen oder ähnlichen Artgenossen, dann sollten Sie über ein Süßwasseraquarium nachdenken.

Auch Betta Fische sind beliebte Haustiere. Sie fühlen sich auch in kleinen Aquarien sehr wohl und können in Salz- ebenso wie in Süßwasser gehalten werden.

Gut zu wissen:

Wussten Sie, dass das Beobachten von Fischen den Blutdruck senkt und Stress reduziert? Bei Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-Störung mit Hyperaktivität (ADHD) kann das Beobachten von Fischen sogar Symptome lindern!

7. Exoten

:Für wahre Liebhaber sind Reptilien und andere Exoten faszinierende Haustiere

Einige Menschen mögen es gern speziell. Vielleicht sind auch Sie ein Fan von Spinnen, Schlangen und Reptilien. Diese Haustiere sind zwar nicht für Kuscheleinheiten geeignet und auch nichts für Anfänger, für wahre Liebhaber dieser Tierarten gibt es jedoch nichts Schöneres, als diese faszinierenden Lebewesen zu beobachten. Tiere wie Geckos sind ideal für Menschen mit einer Tierhaarallergie. Sie sind aufgeweckt und agil, lassen sich sogar Kunststücke beibringen und können intensive Beziehungen zu Menschen aufbauen.

Neben Geckos sind auch Leguane, Schlangen, Spinnen und Schildkröten geschätzte Haustiere. Die Tiere leben am liebsten in einem gut ausgestatteten Terrarium und passen deshalb in fast jede Wohnung. Jedoch sollte der Kauf eines exotischen Tieres immer genauestens überlegt sein, denn nicht nur die Anschaffung ist teuer. Die Tiere haben oft sehr spezielle Bedürfnisse, wodurch auch die Haltung schnell kostenaufwendig wird.

Leguane brauchen beispielsweise ein konstant warmes Terrarium mit Kletterbäumen und Wasserbecken. Schlangen brauchen eine Bodenheizung und mindestens einmal die Woche lebendiges Futter. Finden Sie Schlangen faszinierend, könnten es aber nicht übers Herz bringen, wöchentlich einen kleinen Nager zu opfern, ist eine Schlange kein Haustier für Sie.

An Reptilien binden Sie sich für eine lange Zeit. Vogelspinnen und manche Schlangenarten haben sehr hohe Lebenserwartungen, Schildkröten können ebenfalls über 100 Jahre alt werden.

Checkliste: Welches Tier passt in mein Zuhause?

Wie Sie merken, gibt es zahlreiche Tierarten, zwischen denen Sie die Wahl haben. Nur welche davon passt am besten zu Ihnen und Ihrer Lebenssituation? Bevor Sie sich ihr Wunsch- oder Lieblingstier ins Haus holen, sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

  1. Wie ist mein Mietvertrag aufgesetzt?

    Merken Sie sich: In Deutschland brauchen Sie für Hunde und Katzen eine Erlaubnis vom Vermieter, Kleintiere dürfen auch ohne Genehmigung gehalten werden.

  2. Passt die Größe und Lage meiner Wohnung zu den Bedürfnissen meines Wunschtieres?

  3. Wieviel Zeit habe ich für mein Tier?

  4. Wieviel Freiraum hat das Tier?

  5. Passt das Tier in meine Familiensituation?

Wenn Sie sich die Adoption oder den Kauf eines Tieres gut überlegt haben, so ist ein Tier wirklich eine Bereicherung für Ihre Familie. Schon bald werden Sie sich ein Leben ohne Ihren tierischen Freund nicht mehr vorstellen wollen.

Pendler im Stau mit hohem Stressfaktor
Lohnt es sich im Winter eine Immobilie zu verkaufen?
Eine renovierte Wohnung wirkt viel attraktiver auf den Interessenten, und kann so an Wert gewinnen
Welche Modernisierungen lohnen sich?