Das Baukindergeld: Förderung für den für Hausbau und -kauf

Letztes Update: 28.06.2022

 Infos zum Baukindergeld

Mit dem Baukindergeld unterstützt die Bundesregierung seit 2018 Familien mit Kindern, die sich ihren Traum vom Eigenheim erfüllen möchten. Die konkreten Bedingungen sowie aktuelle Informationen zum Baukindergeld finden Sie hier zusammengefasst.

Was ist das Baukindergeld?

Gerade in Ballungsgebieten sind die Wohnkosten hoch – vielerorts so hoch, dass Normalverdiener kaum eine Chance auf geeigneten, finanzierbaren Wohnraum haben. Besonders schwer gestaltet sich die Suche nach einem passenden Wohnort für Familien mit Kindern oder Alleinerziehende. Aus diesem Grund hat die damalige Bundesregierung im September 2018 das Baukindergeld ins Leben gerufen. Hierbei handelt es sich um einen Zuschuss, der Familien mit Kindern und Alleinerziehenden finanzielle Unterstützung beim Erwerb von Wohneigentum bietet. Über einen maximalen Zeitraum von zehn Jahren zahlt der Staat 1.200 Euro pro Jahr und Kind an alle Förderberechtigten, die fristgerecht einen Antrag stellen. Bei Haushalten mit einem Kind liegt die maximale Fördersumme dementsprechend bei 12.000 Euro. Bei zwei Kindern wiederum sind es maximal 24.000 Euro.

Wichtig

Der Förderzeitraum für das Baukindergeld ist bereits beendet. Die Frist für die Antragstellung endet allerdings erst am 31. Dezember 2023. Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie Baukindergeld auch 2022 beantragen.

Baukindergeld: das Wichtigste auf einen Blick

Wer hat Anspruch auf Baukindergeld?

Das Baukindergeld richtet sich an Familien mit Kindern sowie an Alleinerziehende, die eine Eigentumswohnung erwerben oder ein Haus bauen oder kaufen wollen. Damit Anspruch besteht, müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Mindestens ein im Haushalt lebendes Kind muss unter 18 Jahre alt sein.

  • Der Kaufvertrag oder Ihre Baugenehmigung ist zwischen dem 01.01.2018 und dem 31.03.2021 datiert.

  • Das Haushaltseinkommen beträgt maximal 90.000 Euro pro Jahr bei einem Kind. Mit jedem weiteren Kind steigt die Einkommensgrenze um 15.000 Euro.

  • Das betreffende Eigenheim beziehungsweise die betreffende Eigentumswohnung befindet sich in Deutschland.

  • Das Wohneigentum muss von den Antragstellenden selbst bewohnt werden.

Wichtig

Relevant für einen Anspruch auf Baukindergeld ist die Situation zum Zeitpunkt der Antragstellung. Für ein Kind, das am Tag nach der Antragstellung seinen 18. Geburtstag hat, besteht Anspruch auf Baukindergeld, sofern alle weiteren Voraussetzungen erfüllt sind. Für Kinder, die nach der Antragstellung geboren werden, erhalten Antragsteller kein Baukindergeld.

Anträge auf Baukindergeld sind bei der KfW zu stellen

Wie funktioniert die Antragstellung für das Baukindergeld?

Wer Baukindergeld beantragen will, der wendet sich an die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Die Antragstellung selbst erfolgt in den folgenden vier Schritten:

  1. Sobald der Umzug in die neue Immobilie abgeschlossen ist und eine Meldebescheinigung vorliegt, kann ein Antrag auf Baukindergeld gestellt werden. Möglich ist das online im KfW-Zuschussportal. Wichtig ist, dass die Antragsfrist berücksichtigt wird. Hierbei gilt: Ein Antrag auf Baukindergeld muss spätestens sechs Monate nach dem Einzug gestellt werden. Andernfalls verfällt der Anspruch – mit einer Ausnahme: Sollte sich der Umzug verzögern, kann das Baukindergeld bis zum 31.12.2023 beantragt werden.

  2. Ist ein Antrag auf Baukindergeld bei der KfW eingegangen, müssen Antragsteller im zweiten Schritt ihre Identität nachweisen. Dazu können sie die Video-Identifizierung nutzen. Dabei weisen sie ihre Identität während eines Videotelefonats mit einem Mitarbeitenden des von der KfW beauftragten Dienstleisters nach. Alternativ gibt es das PostIdent-Verfahren, bei dem die Identität durch einen Mitarbeiter der Deutschen Post bestätigt wird.

  3. Wird ein Antrag auf Baukindergeld bewilligt, haben die Antragsteller anschließend drei Monate Zeit, um den Nachweis im Zuschussportal der KfW hochzuladen.

  4. Nach erfolgreicher Prüfung der erforderlichen Nachweise bestätigt die KfW die Auszahlung. Den Termin für die die erste Auszahlung können Antragsteller danach online einsehen.

Mit einem Fälligkeitsdarlehen können Immobilien finanziert werden.
Ein Kontokorrentkonto dient der Abwicklung des täglichen Zahlungsverkehrs.
 Das Kreditinstitut berücksichtigt zur Berechnung des Beleihungswert den Marktwert der Immobilie.
Durch die Vertragsoption der Sondertilgung können Sie die Immobilie schneller abbezahlen.