Was ist Ihre Immobilie wert?

In nur wenigen Schritten erhalten Sie Ihre kostenlose Immobilienbewertung

Rauchmelderpflicht für Bestandsbauten in Berlin und Brandenburg

Letztes Update: 24.11.2020

Rauchmelder können Leben retten: Nicht jeder Brand oder jede Rauchbildung wird unmittelbar wahrgenommen. Besonders wenn Bewohner schlafen, kann die Situation schnell lebensbedrohlich werden. Daher ist es umso wichtiger, Rauchmelder richtig zu installieren. Die gesetzliche Rauchmelderpflicht für Neu- und Umbauten gilt bereits in allen 16 Bundesländern. Diese Pflicht umfasst alle Aufenthaltsräume sowie Flure und Gänge, die als Rettungswege aus den Aufenthaltsräumen dienen. In fast allen Bundesländern gilt zudem die Rauchmelderpflicht für Bestandsbauten. Berlin und Brandenburg müssen jetzt nachziehen. Hier gilt derzeit noch eine Übergangsfrist für Bestandsbauten, diese endet jedoch spätestens am 31. Dezember 2020. Was Eigentümer beziehungsweise Vermieter jetzt beachten müssen, erklären wir in diesem Ratgeber.

Was wichtigste vorab:

  • Ab dem 1. Januar 2021 müssen in allen Bestandsbauten Rauchmelder installiert sein

  • Grundsätzlich müssen Rauchmelder in jedem Schlaf- und Kinderzimmer, sowie in Fluren, die als Fluchtwege dienen, angebracht werden

  • Auch in selbstgenutzten Immobilien unterliegen Eigentümer der gesetz-lich geregelten Rauchmelderpflicht

Wo sind Rauchmelder gesetzlich vorgeschrieben?

Vorsorge ist besser als Nachsorge: Mindestens ein Rauchmelder muss in jedem Schlaf- und Kinderzimmer sowie in Fluren, die als Fluchtwege dienen, angebracht werden. In den Bundesländern Berlin und Brandenburg muss zudem ein Rauchmelder in jedem Wohn- und Arbeitszimmer installiert sein.

Matthias Klauser, Chief Revenue Officer von McMakler:

„Grundsätzlich reicht ein Rauchmelder für einen etwa 60 Quadratmeter großen Raum aus. Dieser sollte mittig an der Raumdecke befestigt werden. Bei größeren oder verwinkelten Räumen empfiehlt sich noch ein zweiter Rauchmelder, wobei jeweils einer auf der jeweiligen Teilseite des Raums angebracht wird.“

In Küchen herrscht keine Rauchmelderpflicht, da es durch Kochen und Backen häufig zu Fehlalarmen kommt. Dennoch kann hier ein Rauchmelder zur zusätzlichen Sicherheit installiert werden. In diesem Fall ist eine Wandinstallation von Vorteil.

In welchen Bundesländern sind Rauchmelder gesetzlich vorgeschrieben?

Eine gesetzliche Rauchmelderpflicht gilt in allen 16 Bundesländern. Dabei sind Fristen und Termine je nach Landesbauordnung unterschiedlich geregelt. Die Rauchmelderpflicht bei Neu- und Umbauten gilt bereits in allen Bundesländern. Für Bestandsbauten gibt es derzeit noch Ausnahmen. So ist beispielsweise in Sachsen eine Rauchmelder-Installation lediglich in Neu- und Umbauten erforderlich, jedoch nicht in Bestandsbauten.

Klauser von McMakler erklärt:

„In Berlin und Brandenburg endet die Übergangsfrist für Bestandsbauten am 31. Dezember 2020. Das bedeutet, alle Bestandsbauten müssen spätestens bis zu diesem Zeitpunkt mit entsprechenden Rauchmeldern ausgestattet werden.“

Wer ist für die Rauchmelder zuständig?

Eigentümer beziehungsweise Vermieter sind für die fachgerechte Installation von Rauchmeldern verantwortlich.

Aufgepasst: Auch in selbstgenutzten Immobilien unterliegen Eigentümer der gesetzlich geregelten Rauchmelderpflicht. Wer die Wartungspflicht für die Rauchmelder trägt, ist innerhalb der Bundesländer unterschiedlich geregelt. Je nach Landesbauordnung ist entweder der Eigentümer selbst oder in vermieteten Wohnräumen der Mieter für die Wartung der Rauchmelder zuständig.

Immobilienexperte Klauser weiß:

„Wenn der Mieter für die Wartung verantwortlich ist, muss der Vermieter sicherstellen, dass dieser in der Lage ist, die Rauchmelder regelmäßig zu überprüfen und dieser Pflicht auch nachkommt. Alternativ kann der Vermieter einen Dienstleister mit der fachgerechten und professionellen Wartung beauftragen.“

Rauchmelder müssen nicht nur gewartet, sondern auch regelmäßig ausgetauscht werden. Generell haben Rauchmelder eine Lebenserwartung von etwa zehn Jahren. Das bedeutet, nach Ablauf dieser Frist sollten Rauchmelder schnellstmöglich ausgetauscht werden. Die Austauschpflicht unterliegt dabei dem Eigentümer beziehungsweise dem Vermieter.

Disclaimer

Die Informationen, Empfehlungen und juristischen Erläuterungen in unserem Ratgeber stellen ausschließlich unverbindliche Informationen ohne jede Gewähr und Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit dar. Es handelt sich nicht um eine Rechtsberatung im eigentlichen Sinne und kann und soll diese nicht ersetzen. Bei Bedarf empfehlen wir gerne einen geeigneten Rechtsanwalt (service@mcmakler.de).

Bildquelle:
istockphoto.com/AdrianHancu

Rauchmelderpflicht
Heizkosten sparen
Bestellerprinzip: Wissenswertes für Vermieter und Mieter
Abrechnung für Betriebskosten richtig erstellen