Effektivverzinsung beim Immobiliendarlehen

Mit Effektivverzinsung finden Sie die beste Immobilienfinanzierung für Ihr neues Zuhause. Sie wollen sich den Traum vom Eigenheim erfüllen und sind noch auf der Suche nach der richtigen Finanzierung? Dann begegnen Ihnen sicher zahlreiche Fachbegriffe wie Darlehenszinsen, Nominalzins und Tilgungsplan – und natürlich Effektivverzinsung. Dabei handelt es sich nämlich um eine wichtige Kennzahl für den Vergleich von Finanzierungsangeboten. Der auch als effektiver Jahreszinssatz bezeichnete Wert gibt an, welche Kosten und Gebühren Sie für einen Kredit erwarten.

So funktioniert die Effektivverzinsung

Die Effektivverzinsung wird auch als Effektivzins oder effektiver Jahreszins bezeichnet. Sie wird Ihnen bei jedem Finanzierungsangebot begegnen, denn ihre Angabe ist gesetzlich vorgeschrieben. Dadurch soll den Kunden der Vergleich unterschiedlicher Kreditangebote einfacher gemacht werden.

Diese bessere Vergleichbarkeit ergibt sich aus dem Unterschied von „Sollzins“ und „effektiver Jahreszins“. Der Sollzins gibt nämlich nur die Kosten für die geliehene Kreditsumme an, quasi als Leihgebühr an die Bank. Darüber hinaus erheben Kreditinstitute jedoch in der Regel weitere Gebühren, die nur der effektive Zinssatz enthält.

Die Effektivverzinsung dient dem Vergleich von Finanzierungsangeboten.

Welche Kosten bei der Effektivverzinsung genau angegeben werden müssen, ist in § 16 der Preisangabenverordnung (PAngV) für Verbraucherdarlehen festgehalten. Dazu gehören vor allem:

  • Sollzinssatz

  • Vermittlungsgebühr für den Kredit

  • Höhe der Zins- und Tilgungsraten

  • Verwaltungskosten im Zusammenhang mit dem Baukredit

  • Bewertungskosten für die Immobilie (wenn dies für das Darlehen notwendig ist)

Vor- und Nachteile des effektiven Jahreszinses

Ein effektiver Zinssatz bietet den Vorteil, dass er mehr Informationen abbildet als beispielsweise der Sollzins. Wenn ein Kreditinstitut Ihnen einen niedrigen Sollzinssatz anbietet, aber gleichzeitig besonders hohe Gebühren erhebt, können Sie das anhand der Effektivverzinsung erkennen. 

Gleichzeitig sollten Sie darauf achten, Ihr Immobiliendarlehen nicht nur anhand des Effektivzinses auszuwählen. Denn zum einen machen die Gebühren einen relativ kleinen Anteil der Kosten aus. Daher ist der Unterschied zwischen Sollzins und effektivem Jahreszins in der Regel nicht sehr groß. Andere wichtige Konditionen wie die Möglichkeit von Tilgungszahlungen können eine größere Rolle spielen. 

Zum anderen enthält auch der effektive Jahreszins nicht alle möglichen Kostenpunkte. Kreditinstitute können verschiedene Gebühren erheben, die darin rechtlich nicht enthalten sein müssen. Dazu gehören beispielsweise Bereitstellungzinsen und Kontogebühren, wenn die Eröffnung des Kontos keine Bedingung für den Kredit ist. Auch die Kosten für den Grundbucheintrag der Bank müssen beim effektiven Jahreszins nicht angegeben werden.   

Der effektive Jahreszinssatz ist ein guter Richtwert, der bei der Vorauswahl Ihrer Immobilienfinanzierung helfen kann. Letztlich sollten Sie sich jedoch immer genau anschauen, welche Kosten Sie bei einem Immobilienkredit erwarten. Neben den festgelegten Kosten können zudem beispielsweise die Dauer der Zinsbindung und die Tilgungsmöglichkeiten den Ausschlag geben, warum Sie sich für ein bestimmtes Kreditangebot entscheiden sollten. 

Eine Auswahl der besten Angebote für Ihr persönliches Immobilienvorhaben bietet Ihnen der Baufinanzierungsrechner von McMakler Finance


Kredit mit niedriger Effektivverzinsung sichern

Die Effektivverzinsung enthält verschiedene Kostenpunkte, die Sie nicht beeinflussen können. Kreditinstitute legen gewisse Gebühren fest, die sie für jedes Darlehen erheben. Gerade den Sollzins können Sie jedoch zum Beispiel durch eine gute Bonität beeinflussen. Um in Zukunft die besten Kreditkonditionen zu bekommen, sollten Sie daher schon jetzt darauf achten, dass Sie laufende Kredite und Rechnungen immer fristgerecht bezahlen. Und wenn Sie dann mit McMakler Finance den passenden Kredit gefunden haben, steht der Verwirklichung Ihrer Wohnträume nichts mehr im Weg.

Durch besondere Konditionen lohnt sich häufig die Finanzierung mit Realkredit.
Die Eigennutzung Ihrer Kaufimmobilie schenkt das Gefühl eines echten Zuhauses.
Eine Bearbeitungsgebühr kann bei einem Kredit, einem Bausparvertrag und einem Mietvertrag anfallen.