Für Vermieter: Muster zur Betriebskostenabrechnung

Bei der Erstellung einer Betriebskostenabrechnung gibt es einiges zu beachten. Dazu ein paar Stichpunkte:

  • Die Umlage der Betriebskosten muss vertraglich mit dem Mieter vereinbart werden. Dabei muss auch vereinbart werden, welche Nebenkosten auf den Mieter umgelegt werden.

  • Der Abrechnungszeitraum für eine Betriebskostenabrechnung beträgt immer 12 Monate

  • Die Betriebskostenabrechnung muss spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraumes beim Mieter eingereicht werden.

  • Mieter haben nicht das Recht auf Kopien der Rechnungsbelege, können aber Einsicht beim Vermieter fordern.

  • Heizkosten müssen per Gesetz nach Verbrauch abgerechnet werden, genauso wie Warmwasser, sofern es zentral erhitzt wird.

Was muss die Betriebskostenabrechnung enthalten?
Damit Ihr Anspruch auf Bezahlung der Nebenkosten durch den Mieter nicht verloren geht, muss die Betriebskostenabrechnung formal korrekt sein. Dabei ist insbesondere zu beachten, dass Sie die Verteilschlüssel erklären und richtig anwenden. Die Zusammenstellung der Gesamtkosten, sowie die Berechnung des Anteils des Mieters müssen enthalten und nachvollziehbar sein. Weiterhin müssen die Vorauszahlungen des Mieters abgezogen sein.

Weitere Informationen zu den Verteilschlüssel und ein Musterbeispiel finden Sie in der kostenlos downloadbaren PDF.

Lesen Sie auch: