Balkon-Konzerte gegen das Coronavirus: Mit diesen Frühjahrs-Tipps ist jede Bühne startklar

Letztes Update: 02.04.20

Vorbild Italiener: Sie singen auf ihren Balkonen gegen die Corona-Krise, um sich gegenseitig Mut zu machen. Auch in Deutschland folgen viele ihrem Beispiel. Dabei liegt so mancher Außenbereich noch im tiefen Winterschlaf und sehnt sich nach einem ordentlichen Frühjahrsputz. In Zeiten von #bleibzuhause und #socialdistancing gibt es auch keine Ausreden mehr. Immerhin 58 Prozent der Deutschen besitzen einen Balkon oder eine Terrasse (Quelle: Umfrage zum Besitz von Balkon und Terrasse von Statista 2020). Ein Grund mehr, diese beliebten Außenflächen genauer unter die Lupe zu nehmen. Wir geben Balkon- und Terrassenbesitzern in diesem Ratgeber Tipps, wie sie ihren Außenbereich startklar für den Frühling und das nächste Balkon-Konzert während der Corona-Krise machen.

Die wichtigsten Fakten vorab

  • Neben den Bodenflächen im Außenbereich sind Mieter auch für die Reinigung des Abflusssiebs verantwortlich
  • Durch passende Balkonmöbel, schöne Lichtquellen und Dekoration wird aus einem einfachen Betonrechteck eine echte Wohlfühloase
  • Blumenkästen und -töpfe müssen sturmsicher angebracht sein, Kletter- und Rankpflanzen dürfen Mauerwerk nicht beschädigen

balkon-konzert-corona-titelbild

Matthias Klauser, CRO von McMakler, lässt wissen:

"Durch die Covid-19-bedingte Isolation sind Balkone zum Sinnbild der Gemeinschaft geworden. Balkon-Singen und -Konzerte sind echte Mutmacher. Was für ein Glück zudem, dass der Frühling in den Startlöchern steht. Beste Gelegenheit also, um draußen gleich mal ‚klar Schiff‘ zu machen."


Tipp 1: Mieter sollten ihren Balkon gründlich reinigen

Für viele steht mit dem Wechsel der Jahreszeiten der jährliche Frühjahrsputz im Haus oder der Wohnung an. Doch auch Balkon und Terrasse haben nach langer Winterpause eine Auffrischung bitter nötig. Durch die nasse und kalte Witterung bilden sich häufig Moos oder andere Rückstände zwischen Holzplatten, Naturstein, Beton und Fliesen. Zwar benötigt jedes Bodenmaterial unterschiedliche Reinigungs- und Putzmittel, aber die grundlegenden Abläufe sind gleich.

Matthias Klauser erklärt:

"Zuerst Unkraut, Moos und Verschmutzungen zwischen den Fugen der Bodenplatten entfernen und alles gut abfegen oder absaugen, dann leichten Dreck feucht wegwischen und zum Schluss die Außenfläche je nach Bodenmaterial mit einem Spezialreiniger oder Pflegemittel behandeln. Wichtig ist: Mieter sind neben den Bodenflächen auch für die Reinigung des Abflusssiebs auf den Balkonen verantwortlich."


Tipp 2: Passende Balkonmöbel machen den Balkon zur Wohlfühloase

Gut, wer einen Balkon hat: Gerade in Zeiten von Ausgangsperre und Quarantäne ist ein Tritt vor die Balkontür äußerst befreiend. Sonne tanken, ein gutes Buch lesen oder einen Drink in der Abendsonne genießen: Vor allem die richtigen Balkonmöbel zaubern aus einem einfachen Betonrechteck eine echte Wohlfühloase.

Ob kleiner oder großer Balkon, Eck-Terrasse oder schmaler Austritt – im Internet gibt es zahlreiche Inspirationen für jeden Geschmack und Geldbeutel. Während Klapp-Stühle und -Tische für kleine und schmale Balkone ideal sind, machen Lounge-Sofa und Hängesessel auf größeren Außenflächen eine gute Figur. Schöne Lichtquellen wie Lichterketten oder Solar-Leuchtkugeln sorgen bei jeder Balkonart für ein gemütliches Ambiente.

Balkontrend: Outdoor-Teppiche

Outdoor-Teppiche sind derzeit in vielen Mustern und Farben sehr beliebt. Sie sind besonders robust, wetterfest und sorgen für eine wohnliche Atmosphäre im Außenbereich.

Balkontrend: Holzpaletten

Sitzgelegenheiten aus zusammengenagelten Holzpaletten aus dem Baumarkt sind bei der jungen Generation angesagt und auch für die kleine Geldbörse erschwinglich.


Tipp 3: Mieter müssen auf sichere Bepflanzung achten

Während die heimischen Pflanzen die kalte Jahreszeit gut abgedeckt mit Gartenflies oder Tanne auf dem Balkon verbracht haben, dürfen Exoten wie Zitruspflanzen erst Anfang des Sommers wieder aus ihrem Winterquartier. Grundsätzlich können Pflanzen von Frühjahr bis Herbst gepflanzt werden. Typische Frühjahrsblüher und Vorboten der Sommerbepflanzung sind bekannte Zwiebelblüher wie Krokusse, Narzissen oder Anemonen.

Bau- und Gartenmärkte bieten eine vielfältige Auswahl und Beratung zum richtigen Pflanztermin und zur Pflege. Immer beliebter sind auch Kräutertöpfe und -kästen, bei größeren Balkonen sind es Hochbeete für den Gemüseanbau – hier sollte aber nicht voreilig gepflanzt werden. Als Orientierung gelten traditionell die Eisheiligen (11. bis 15. Mai 2020), die das Ende der Spätfrost-Gefahr in Deutschland kennzeichnen.

Matthias Klauser gibt zu bedenken:

"Grundsätzlich dürfen Mieter die Bepflanzung auf ihrem Balkon nach freiem Ermessen wählen. Dabei ist jedoch auf die sichere Anbringung von Blumenkästen und -ampeln zu achten. Vorsicht gilt auch bei Kletter- und Rankpflanzen, da diese das Mauerwerk beschädigen können."


Fazit

Mieter können ihren Außenbereich nach eigenen Vorstellungen gestalten und nutzen. Zu beachten ist jedoch, dass es sich bei einem Balkon oder Terrasse auch um einen offenen Bereich handelt, der somit zum gemeinschaftlichen und öffentlichen Raum wird, wo Vermieter und Nachbarn mitreden können. Gerade wenn für Deko oder Sichtschutz Löcher in der Fassade nötig sind, muss die Zustimmung des Eigentümers eingeholt werden. Generell gilt, dass das Erscheinungsbild des Hauses nicht beeinträchtigt werden darf und sich Nachbarn nicht gestört fühlen sollten – dann klappt es auch mit #gemeinschaft gegen Corona.

Mehr zum Thema Corona-Krise und Immobilien finden Sie in unserem McMakler-Ratgeber "Immobilienwirtschaft während der Coronavirus-Krise: Digitale Lösungen für den Immobilienverkauf trotz Kontaktverbot".



JETZT IMMOBILIE BEWERTEN LASSEN


Bildquelle: martin-dm auf www.istockphoto.com